- Helle Nebel -

Aur (7) Cep (11) Gem (1) Per (4) Tau (6)
Cam (2) CMa (1) Mon (8) Ser (1) Tri (4)
Cas (9) Cyg (11) Ori (15) Sgr (3) Vul (2)

Cas A (BN)

../dss/dss2red_232324.00_+584854.00_8_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 8×8'
Name: Cas A
Typ: BN, EN
Sternbild: Cas
Koordinaten: 23h23m24.00s / +58°48'54.00"
Helligkeit / Größe: - / 4.0x4.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 133x + UHC, Bortle 4, SQM-L 21.0
23.11.2014: Nach anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten hatte ich dann endlich die Position gefunden, um schlussendlich nichts zu sehen ;-) Ich habe Vergrößerungen von 96x und 133x mit UHC & [OIII] Filter versucht.
NICHT GESEHEN

Ced 214 (BN)

../dss/dss2red_000330.00_+670700.00_80_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 80×80'
Name: Ced214, LBN581, Sh2-171
Typ: BN, EN
Sternbild: Cep
Koordinaten: 00h03m30.00s / +67°07'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 50.0x40.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4
Bevor Wolken aufzogen, konnte ich eine großflächige, unregelmäßige Aufhellung sehen. Insgesamt relativ hell, doch aufgrund der Größe kann der Nebel auch leichter übersehen werden.
EINFACH

HH 164 (BN)

../dss/dss2blue_001126.10_+584929.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: HH164
Typ: BN, RN
Sternbild: Cas
Koordinaten: 00h11m26.10s / +58°49'29.00"
Helligkeit / Größe: - / -
Herbig-Haro-Objekt, welches durch den jungen veränderlichen Stern V633 Cas entstanden ist. Zu sehen ist die umgebende Staubhülle. Der südöstliche Ausläufer auf dem DSS-Bild ist HH161.

Robert Zebahl
8" f/6, 171x, Bortle 4-, FST 5m7+, SQM-L 20.9
Sehr kompakt, im Vergleich zu umliegenden Sternen diffus und leicht flächig. Den südöstlichen Ausläufer (HH161) habe ich nicht gesehen.
MITTEL

HH 215 (BN)

../dss/dss2blue_204553.50_+675750.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: HH215, GM1-29, Gyulbudaghians Nebel
Typ: BN, RN
Sternbild: Cep
Koordinaten: 20h45m53.50s / +67°57'50.00"
Helligkeit / Größe: - / -
PV Cephei gehört zu den sogenannten Young stellar objects, also ein Stern am Anfang seiner Entwicklung. Mit diesem Stern verbunden ist der höchst variable Reflexionsnebel GM1-29, welcher zu den Herbig-Haro-Objekten (HH) gezählt wird und über Jahre hinweg selbst in großen Teleskopen visuell kaum erreichbar war. Im Jahr 2013 schien es wieder einen Helligkeitsausbruch gegeben zu haben, sodass die Beobachtung selbst mit kleinerem Instrument möglich war. Ich habe in diesem Jahr auch von Beobachtungen mit 12" gelesen. Reiner Vogel bestätigte auf seiner Webseite ebenfalls die starke Helligkeitszunahme. Ein sehr interessantes Objekt, bei dem es sich lohnt, jedes Jahr vorbeizuschauen!

Robert Zebahl
8" f/6, 210x, Bortle 4
07.09.2013: Diesen Nebel konnte ich als extrem schwache, rundliche Aufhellung indirekt dauerhaft halten. Zwei Tage später konnte ich die Beobachtung wiederholen, wobei ich den Nebel nur blickweise, aber sicher sehen konnte.

SCHWER
8" f/6, 150x, Bortle 4, FST 6m1, SQM-L 21.1
19.08.2014: Schwach, aber indirekt relativ gut als kleine, diffuse Aufhellung wahrnehmbar. Mal schauen, wie sich der Nebel in den kommenden Monaten entwickelt.

MITTEL
8" f/6, 171x, Bortle 4, FST 6m0+, SQM-L 21.1
28.09.2014: Relativ kompakte, rundliche Aufhellung. Indirekt recht gut sichtbar, aber keinesfalls auffällig.

MITTEL
18" f/4.5, 205x, Bortle 4, FST 6m0+, SQM-L 21.1
28.09.2014: Indirekt auffälliges Objekt, dreieckige Form (kometenähnlich), südliches Ende etwas heller und definierter, nach Norden fächerförmig und diffuser. Blickweise schien am südlichen Ende eine stellare Aufhellung aufzublitzen (PV Cephei?).

EINFACH
8" f/6, 150x, Bortle 5+, SQM-L 20.9
21.08.2015: Kleine, runde, gleichmäßige Aufhellung. Indirekt fast schon auffällig.
MITTEL

IC 59 (BN)

../dss/dss2blue_005723.00_+610824.00_15_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 15×15'
Name: IC59, LBN620
Typ: BN, EN, RN
Sternbild: Cas
Koordinaten: 00h57m23.00s / +61°08'24.00"
Helligkeit / Größe: - / 10.0x10.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 80x + UHC, Bortle 4, SQM-L 21.0
Versuch auch mit [OIII]-Filter.
NICHT GESEHEN

IC 63 (BN)

../dss/dss2blue_005931.00_+605530.00_15_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 15×15'
Name: IC63, LBN622
Typ: BN, EN
Sternbild: Cas
Koordinaten: 00h59m31.00s / +60°55'30.00"
Helligkeit / Größe: - / 10.0x10.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 80x + UHC, Bortle 4, SQM-L 21.0
Auch ein [OIII]-Filter brachte keinen Erfolg.
NICHT GESEHEN

IC 348 (BN)

../dss/dss2blue_034434.00_+320948.00_10_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 10×10'
Name: IC348, LBN758
Typ: BN
Sternbild: Per
Koordinaten: 03h44m34.00s / +32°09'48.00"
Helligkeit / Größe: - / 10.0x10.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 66x, Bortle 4-
Ausgehend von einer kleinen Sterngruppe Richtung SO konnte ich indirekt recht gut eine diffuse Aufhellung sehen.
MITTEL

IC 349 (BN)

../dss/dss2blue_034621.30_+235628.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: IC349, Barnards Merope-Nebel
Gruppe: Plejaden
Typ: BN, RN
Sternbild: Tau
Koordinaten: 03h46m21.30s / +23°56'28.00"
Helligkeit / Größe: 13m0 / 0.5x0.5'
IC349 ist eine sehr kleine, interstellare Staubwolke, welche den hellen Stern Merope passiert und durch diesen verformt wird. Visuell aufgrund der sehr geringen Winkeldistanz sehr schwierig. Auf dem DSS-Bild ist der kleine Nebel leider nicht erkennbar.

Robert Zebahl
8" f/6, 200x, Bortle 4
Habe es kurz mit einem 6mm Ortho versucht.
NICHT GESEHEN

IC 410 (BN)

../dss/dss2red_052230.00_+332300.00_50_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 50×50'
Name: IC410, LBN807
Typ: BN, EN
Sternbild: Aur
Koordinaten: 05h22m30.00s / +33°23'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 50.0x50.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + UHC, Bortle 4
Als deutliche Aufhellung mit einer dunklen Einbuchtung zu sehen. Sieht einem 'V' ähnlich. Ohne Filter war praktisch nichts zu sehen.

EINFACH
René Merting
B 10x50, H, SQM-L 21.5
mit 2x HBeta vor den Objektiven ist eine kompakte, diffuse Aufhellung erkennbar, indirekt ist der Nebel sehr auffällig

EINFACH
B 10x50, UHC, SQM-L 21.5
mit 2x UHC vor den Objektiven ist der Nebel einfach und besser als mit HBeta erkennbar, hell und deutlich, jetzt sind auch mehr Details erkennbar, IC 410 wirkt nach Osten ausgebeulter und nach Westen ein wenig eingedellt und etwas besser begrenzt

EINFACH
12.5" f/4.5, 72x + UHC, SQM-L 21.5
bei 45x und UHC schmiegt sich eine helle Nebelsichel von Osten über Norden nach Westen um den Sternhaufen NGC 1893, nach Nordwesten ist eine weitere leicht zerfranste Ausbuchtung erkennbar - bei 72x und UHC ist die Sichel ausgeprägter und zieht sich bis Südwesten
EINFACH

IC 417 (BN)

../dss/dss2red_052815.00_+342500.00_15_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 15×15'
Name: IC417, LBN804, Spinnennebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Aur
Koordinaten: 05h28m15.00s / +34°25'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 13.0x10.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 66x + UHC, Bortle 4
Bei 37x & 66x mit UHC-Filter vergeblich versucht.
NICHT GESEHEN

IC 434 (BN)

../dss/dss2red_054100.00_-023000.00_80_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 80×80'
Name: IC434
Typ: BN, EN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h41m00.00s / -02°30'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 70.0x30.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 66x + HBeta, Bortle 4
Einfach sichtbar, vor allem beim Schwenken des Teleskops. Insgesamt sehr diffus, inbesondere Richtung West diffus auslaufend. Eine scharfe Abgrenzung Richtung Osten konnte ich allerdings nicht erkennen. Möglicherweise hat mein [HBeta]-Filter eine etwas verschobene Filterkurve!? Den Pferdekopfnebel (B33) konnte ich jedoch nicht sehen.
EINFACH

IC 443 (BN)

../dss/dss2red_061640.00_+223000.00_80_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 80×80'
Name: IC443
Typ: BN
Sternbild: Gem
Koordinaten: 06h16m40.00s / +22°30'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 50.0x40.0'
Supernova-Überrest.

Robert Zebahl
8" f/6, 80x + [OIII], Bortle 4, FST 5m9+, SQM-L 21.0
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.8
Vergleichbar mit der Beobachtung im 12.5 Zoll Dobson, nur eben etwas schwächer. Bei 37x mit [OIII]-Filter war der Nebel indirekt nur recht schwach erkennbar.

MITTEL
12.5" f/4.5, 45x + [OIII], Bortle 4, FST 5m9+, SQM-L 21.0
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.8
Bei 45x mit [OIII]-Filter zeigte sich der Nebel deutlich als gebogene Aufhellung, in welche einige Sterne eingebettet sind. Es handelt sich um den hellsten Teil von IC443 im Nordosten. Von Süden her war noch eine Einkerbung sichtbar, die den Nebel an einen Angelhaken erinnern ließ. Eine Vergrößerung von 72x mit [OIII]-Filter brachte keinen erkennbaren Gewinn. Ohne Filter war der Nebel bei 72x nur sehr schwach ohne Details erkennbar.

EINFACH
René Merting
12.5" f/4.5, 72x + UHC, SQM-L 21.5
bei 45x und UHC ist indirekt ein schwacher OW-ausgedehnter sehr diffuser Schimmer nördlich von 6 gleichhellen Sternen erkennbar, von denen vier in einer Linie stehen und zwei nach Nordosten wegführen - bei 72x und [OIII] ist IC 443 etwas markanter, in UHC gefällt er mir besser, denn dann zeigt er indirekt besehen eine etwas größere Ausdehnung - der Schimmer wird nach Westen etwas breiter
EINFACH

IC 1318 (BN)

../dss/dss2red_202550.00_+401030.00_100_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 100×100'
Name: IC1318, Schmetterlingsnebel, Gamma-Cygni-Nebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h25m50.00s / +40°10'30.00"
Helligkeit / Größe: - / 45.0x20.0'
IC1318 beschreibt eine große HII-Region um gamma Cyg (Sadr). Das nebenstehende DSS-Bild zeigt dabei nur den Schmetterlingsnebel, welcher mit der hellste Teil östlich von gamma Cyg ist. Als Schmetterlingsnebel wird übrigens auch ein planetarischer Nebel im Schlangenträger (Oph) mit der Bezeichnung M2-9 (PK10+18.2) bezeichnet.

Robert Zebahl
8" f/6, 37x + HBeta, Bortle 5
Auch mit UHC-Filter indirekt gut erkennbar. Der Schmetterlingsnebel zeigte sich recht auffällig, durchzogen von dem Dunkelnebel LDN889. Um gamma Cyg (Sadr) waren noch weitere, schwächere Aufhellungen sichtbar. Leider machten durchziehende Wolken eine längere Beobachtung nicht möglich.

EINFACH
René Merting
B 18x70, UHC, SQM-L 21.0
zweimal UHC hinter den Okularen - IC 1818A ist als leicht länglicher Schimmer erkennbar, der an einem markanten Sterndreieck entlang zieht - DWB 54 ist ebenfalls auffällig, leicht unrund - DWB 55/59 zeigt sich indirekt als homogen helle Nebelfläche

EINFACH
8" f/4, 40x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 40x und [OIII] werden IC 1318B und C sehr deutlich sichtbar, was vor allem daran liegt, dass der Dunkelnebel LDN 889 sich sehr markant zwischen ihnen präsentiert - toller Anblick - auf IC 1318A habe ich leider nicht geachtet
EINFACH

IC 1396 (BN)

../dss/dss2blue_214000.00_+574100.00_90_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 90×90'
Name: IC1396
Typ: BN, EN
Sternbild: Cep
Koordinaten: 21h40m00.00s / +57°41'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 165.0x135.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4+
Sehr groß, schwach, zerklüftet. Ähnlich wie NGC7000, nur deutlich schwächer.
EINFACH

IC 1470 (BN)

../dss/dss2blue_230509.90_+601431.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: IC1470, Sh2-156
Typ: BN, EN
Sternbild: Cep
Koordinaten: 23h05m09.90s / +60°14'31.00"
Helligkeit / Größe: b11m5 / 2.0x2.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4 NICHT GESEHEN

IC 5067 (BN)

../dss/dss2red_205130.00_+440500.00_90_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 90×90'
Name: IC5067, IC5070, Pelikannebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h51m30.00s / +44°05'00.00"
Helligkeit / Größe: 8m0 / 60.0x50.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4
Relativ groß, schwächer als NGC7000, aber dennoch auffällig. Unregelmäßige Form mit vielen Helligkeitsdifferenzen. Die beiden markanten Sterne 56 & 57 Cyg liegen inmitten des Nebels. Nördlicher Teil am deutlichsten zu sehen.

EINFACH
René Merting
B 10x50, [OIII], SQM-L 21.5
der Pelikannebel ist mit [OIII] + UHC vor den Objektiven als schwache diffuse Aufhellung zwischen den beiden hellen Sternen 56 und 57 Cyg erkennbar - der südwestliche Teil leicht unterhalb von 56 Cyg glimmt ein wenig mehr

EINFACH
100mm f/6.4, 24x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 24x und [OIII] ist zwischen den beiden hellen begrenzenden Sternen ein schwacher diffuser Nebel sichtbar - einige Konturen des Schnabels sind prägnant

MITTEL
8" f/4, 25x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 25x und [OIII] ist der Nebel sehr deutlich erkennbar, eine kleine Haube im Norden ist besonders markant

EINFACH
12.5" f/4.5, 45x + UHC, SQM-L 21.5
Zenitbeobachtung - bei 45x sowie UHC zeigt sich eine deutlich strukturierte Nebellandschaft zwischen 56 Cyg und 57 Cyg - der Pelikanschnabel ist erkennbar - HBeta wirkt nicht so gut
EINFACH

IC 5076 (BN)

../dss/dss2blue_205535.00_+472430.00_20_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 20×20'
Name: IC5076
Typ: BN, EN, RN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h55m35.00s / +47°24'30.00"
Helligkeit / Größe: - / 7.0x7.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 96x, Bortle 5+, FST 5m7+, SQM-L 20.9 NICHT GESEHEN

IC 5146 (BN)

../dss/dss2red_215330.00_+471600.00_15_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 15×15'
Name: IC5146, Sh2-125, Kokonnebel
Typ: BN, EN, RN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 21h53m30.00s / +47°16'00.00"
Helligkeit / Größe: 7m2 / 12.0x12.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 80x + UHC, Bortle 4, SQM-L 21.0
Ziemlich schwache, rundliche, gleichmäßige Aufhellung. Indirekt weniger auffällig.

MITTEL
René Merting
12.5" f/4.5, 72x + UHC, SQM-L 21.5
bei 72x zeigt sich der Nebel mit [OIII] strukturiert und mit HBeta heller, indirekt sogar noch deutlicher - am schönsten gefiel er mir aber mit UHC, dann werden einige dunklere Strukturen im Westen am deutlichsten - bei höheren Vergrößerungen zeigen sich zwar mehr Strukturen, aber der Nebel wird langsam zu dunkel
EINFACH

M 1 (BN)

../dss/dss2blue_053431.94_+220052.20_8_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 8×8'
Name: M1, NGC1952, Krebsnebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Tau
Koordinaten: 05h34m31.94s / +22°00'52.20"
Helligkeit / Größe: 8m4 / 8.0x4.0'
Robert Zebahl
B 8x40, Bortle 7, FST 4m5, SQM-L 18.9
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 18.5
Nur ein kläglicher Versuch ;-)

NICHT GESEHEN
B 8x40, Bortle 4-, FST 5m7+, SQM-L 20.9
Relativ klein, rundlich, gleichmäßig hell. Indirekt recht gut erkennbar.

MITTEL
55mm f/9.1, 25x, Bortle 6, SQM-L 19.4
Indirekt gut sichtbar, aber nicht auffällig. Leicht oval, gleichmäßig hell, eher schwach.

MITTEL
70mm f/5.7, 44x, Bortle 7+, SQM-L 18.8
Recht schwach, leicht oval, gleichmäßig hell.

MITTEL
70mm f/5.7, 10x, Bortle 4-, SQM-L 20.9
Direkt gerade noch sichtbar, indirekt auffällig, recht klein, oval, gleichmäßig hell.

EINFACH
4.5" f/8, 28x, Bortle 6
Auffällig als leicht ovaler, gleichmäßiger Nebel.

EINFACH
152mm f/5.9, 69x, Bortle 6, SQM-L 19.3, Seeing 3/5
Bei 22x auffällig, aber matt, leicht oval. Bei 69x wirkt der Rand unregelmäßig und das Innere des Nebels nicht gänzlich homogen.

EINFACH
8" f/6, 37x, Bortle 5
Bei 37x ovaler, gleichmäßiger Nebel. Nahe am Rand fällt die Helligkeit nach außen hin leicht ab. Bei 100x unregelmäßiger Umriss. Leichte Helligkeitsunterschiede im Inneren erahnbar. Bei 150x fleckig wirkend. Am östlichen Rand sah ich indirekt ein dunkle Einbuchtung.

EINFACH
René Merting
B 8x20, SQM-L 21.5
indirekt ist eine zarte homogen helle Aufhellung erkennbar, Ränder diffus - der Nebel kann mitunter etwas länger gehalten werden

MITTEL
B 8x30, SQM-L 21.5
indirekt als kleine kompakte Aufhellung erkennbar

MITTEL
B 10x50, SQM-L 21.5
direkt erkennbar, indirekt heller - ein schwacher kleiner diffuser Nebel - auch direkt sichtbar

EINFACH
B 16x70, SQM-L 21.5
ein auffälliges kompaktes fast rundes Wölkchen - homogen hell und gut abgegrenzt - schön anzusehen

EINFACH
B 18x70, SQM-L 21.5
ein heller Nebel - indirekt wirkt M 1 größer und oval - der Nebel ist im Zentrum leicht heller, die Ränder diffus

EINFACH
100mm f/6.4, 38x, SQM-L 21.5
bei 32x ist ein auffälliger leicht OW-elongierter Nebelfleck sichtbar - die Ränder des Krebsnebels sind etwas weniger hell, der Nordrand etwas definierter - bei 38x weiterhin homogener flächiger Nebel ohne Strukturen - UHC ohne Zugewinn

EINFACH
12.5" f/4.5, 185x, SQM-L 21.5
bei 36x zeigt sich ein homogen heller großflächiger leicht elongierter Nebel - bei 111x wirkt die nun schon sehr große Nebelfläche gleichmäßig hell, die Kanten sind etwas diffus - am südlichen Ende wirkt der Nebel diffuser bzw. ausgebuchteter - bei 160x flankieren an den westlichen und östlichen Enden zwei Sterne den Nebel - er wirkt etwas strukturiert und die Ränder sind etwas gefranster - [OIII] ohne echte Wirkung
EINFACH

M 8 (BN)

../dss/dss2red_180337.00_-242312.00_80_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 80×80'
Name: M8, NGC6523, Lagunennebel
Typ: BN, EN, RN
Sternbild: Sgr
Koordinaten: 18h03m37.00s / -24°23'12.00"
Helligkeit / Größe: 6m0 / 60.0x40.0'
Robert Zebahl
B 8x40, Bortle 4, SQM-L 20.9
Deutliche Aufhellung, in welcher 4 Sterne in Form einer leicht gebogenen Kette eingebettet sind.

EINFACH
8" f/6, 37x + UHC, Bortle 4
Leider recht tiefer Stand mit deutlicher Lichtverschmutzung. Ohne Filter war nur der hellste Teil schwach zu sehen. Großteile des Nebels waren unsichtbar und es trat mehr der Sternhaufen NGC 6530 im östlichen Teil hervor. Im UHC-Filter wurde dann aus dem Nichts ein fantastischer Nebel, welcher viele Strukturen zeigte. Besonders beeindruckend ist das dunkle Band, welches den Nebel in zwei Teile trennt. Ebenso der [HBeta]-Filter konnte hier viel Struktur erhalten und ergab einen schönen Anblick.

EINFACH
René Merting
B 8x20, SQM-L 21.0
sehr auffälliges längliches Glimmen um einige hellere Sterne

EINFACH
B 10x50, [OIII], SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.5
sobald der Lagunennebel am Rand des Fernglases ins Gesichtsfeld gerät, leuchtet er sehr auffällig und mit magischer Anziehungskraft - direkt besehen wird M 8 kleiner und die hellsten Nebelteile liegen auf der OW-Achse der hellsten Sterne - mit [OIII] und UHC vor den Objektiven sind richtig helle Knoten erkennbar, der Nebel wirkt nach Süden ein wenig bauchiger

EINFACH
B 16x70, [OIII], SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.0
ein unregelmäßig heller länglicher Nebel mit der größten Helligkeit südwestlich der hellsten Sterne im Zentrum - [OIII] und UHC hinter den Objektiven steigern deutlich den Kontrast und die sichtbare Ausdehnung des Nebels, zwei Nebelkondensationen sind dominant

EINFACH
12.5" f/4.5, 160x + UHC, SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.0
bei 36x ist der Lagunennebel sehr auffällig - bei 72x leuchtet er westlich von NGC 6530 am deutlichsten - mit UHC zeigen sich eindrucksvolle Strukturen - danach habe ich soviel Unsinn diktiert … zu viele Details - bei 160x wird der Nebel westlich des Sternhaufens von einem breiten Bogen durchteilt, der sich von Süd nach Ost und dann nach Nordwesten wegdreht
EINFACH

M 16 (BN)

../dss/dss2red_181848.00_-134824.00_100_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 100×100'
Name: M16, IC4703, Adlernebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Ser
Koordinaten: 18h18m48.00s / -13°48'24.00"
Helligkeit / Größe: 6m4 / -
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + UHC, Bortle 4
Durch auffällige Lichtverschmutzung mäßig gute Bedingungen. Indirekt recht einfach als unregelmäßige Aufhellung zusehen, wobei 3 dreieckförmige Teile mit den Ecken nach außen zusammenliefen. Die Form eines Adlers mit gespreizten Flügeln war vorstellbar. Dennoch war der eingebettete Sternhaufen NGC 6611 deutlicher.

MITTEL
René Merting
B 10x50, SQM-L 21.5
der Adlernebel zeigt sich als großer heller Nebel, er hat seine größte Helligkeit im Norden und wird im Süden durch zwei Sterne begrenzt

EINFACH
B 12x50, SQM-L 21.0
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.0
indirekt ist der Nebel sehr auffällig, leicht unregelmäßig und um einen hellen Stern im Norden windend

EINFACH
B 16x70, [OIII], SQM-L 21.5
mit [OIII] und UHC hinter den Okularen ein sehr heller Nebel, gut abgegrenzt vom nördlichen Umfeld, im Süden diffuser

EINFACH
100mm f/6.4, 32x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 32x ohne Filter als schwacher kompakter Dunst um den Sternhaufen erkennbar, noch lange nicht in der Ausdehnung, wie von Fotos bekannt - mit [OIII] ändert sich das beträchtlich, die größte Helligkeit hat der Nebel westlich vom Sternhaufen - im Osten spielt ohnehin mehr Musik, der Nebel läuft nach Südosten diffus aus - westlich vom Haufen kann ich kaum etwas Nebliges erkennen

EINFACH
12.5" f/4.5, 111x + UHC, SQM-L 21.5
bei 72x und [OIII] ist der Nebel nicht so hell wie der südlicher stehende GN Messier 17, aber die Schwingen des Adlers sind gut zu erkennen - der Nebel wirkt sehr diffus und indirekt deutlich heller - bei 111x und UHC wirkt IC 4703 insgesamt heller und von Nordwesten ist eine Einbuchtung erkennbar - eine schöne Sternkette zieht im Nordosten entlang
EINFACH

M 17 (BN)

../dss/dss2red_182047.00_-161018.00_60_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 60×60'
Name: M17, NGC6618, Omeganebel, Schwanennebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Sgr
Koordinaten: 18h20m47.00s / -16°10'18.00"
Helligkeit / Größe: 6m0 / -
Robert Zebahl
B 8x40, Bortle 4, SQM-L 20.9
Auffällig, leicht elongiert, gleichmäßig hell.

EINFACH
8" f/6, 37x, Bortle 5
Trotz aufgehelltem Himmel lässt sich der Nebel selbst ohne Filter dank der sehr hohen Flächenhelligkeit sehr gut beobachten. Mit Filter deutlich besserer Kontrast. Einfach fantastisch. Auch UHC- und [HBeta]-Filter zeigen viele interessante Strukturen. Die Schwanenform ist mit und ohne Filter deutlich zu sehen.

EINFACH
René Merting
B 8x20, SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.5
der Omega-Nebel ist auffällig, gleichmäßig hell und leicht länglich

EINFACH
B 10x50, SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.5
ein breiter OW-elongierter Nebel ohne starke Konturen

EINFACH
B 12x50, SQM-L 21.0
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.0
sehr auffällig - leicht länglich und homogen hell - im Westen ist der Nebel voluminöser, die Nordkante wirkt definierter

EINFACH
B 16x70, [OIII], SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.5
ein dreieckiger Nebel, gut begrenzt im Norden, eine kurze Westflanke und im Süden diffuser - mit [OIII] und UHC hinter den Okularen verstärkt sich der Eindruck und im Nordwesten ist einer heller Nebelknubbel erkennbar - südwestlich begrenzt ein Stern das Nebelende - größte Helligkeit im Nebel an der Nordkante

EINFACH
12.5" f/4.5, 111x + UHC, SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.5
bei 36x ist der Nebel sehr auffällig - bei 72x und [OIII] fällt sofort die ebenfalls oft assoziierte Figur des Schwans ins Auge - nach Osten läuft er in weiten Außenbereichen diffus aus - nördlich des Schwanenkopfes sticht ein hellerer Stern hervor - bei 111x wirkt der GN deutlich ästhetischer, ist noch recht hell und der Schwan hat eine kleine Haube auf dem Köpfchen und leichte Strukturen werden im Nebel erkennbar - Filter bewirken allerdings, dass die Nebelregion sich deutlich ausgedehnter zeigt, als für den Schwan notwendig - die Filamente nach Osten sind am schwächsten - bei 111x und UHC kommen immer mehr Details hinzu - mein Eindruck: der Schwan schwimmt im Teich
EINFACH

M 20 (BN)

../dss/dss1_180242.00_-225818.00_28_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 28×28'
Name: M20, NGC6514, H4.41, H5.10, H5.11, H5.12, Trifidnebel
Typ: BN, EN, RN
Sternbild: Sgr
Koordinaten: 18h02m42.00s / -22°58'18.00"
Helligkeit / Größe: 6m3 / 28.0x28.0'
René Merting
B 8x20, SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.0
indirekt ein kleines kaum wahrnehmbares Glühen - grenzwertig

SCHWER
B 10x50, [OIII], SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.0
am südlichsten Stern zeigt sich indirekt ein zartes Glühen, der bei gleichhellen Sternen in der Umgebung nicht zu erkennen ist - mit [OIII] und UHC vor den Objektiven verstärken die Wirkung enorm, der Nebel wird nun sehr deutlich

EINFACH
B 16x70, SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.0
ohne Filter schon sehr eindeutig, indirekt ein breites Glühen um den südlichen Stern der Sterngruppe, der im Zentrum von M 20 steht

MITTEL
12.5" f/4.5, 160x + UHC, SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.0
bei 72x und UHC ist die Dreiteilung des Nebels schon sehr auffällig - der prägnanteste Dunkelschlauch zieht sich von Nordosten ins Zentrum - am breitesten zeigt sich der Dunkelschlauch gen Westen - nördlich des Zentrums steht noch ein hellerer Stern und darüber ist noch ein schwächerer diffuser Nebelteil erkennbar - ohne Filter ist die Dreiteilung auch schon erkennbar - bei 160x und UHC zeigen sich viele Details - der Nebel ist keinesfalls rund, die Dunkeleinbuchtungen sehen aus wie ein Bumerang - die Ränder wirken diffus
EINFACH

M 42 (BN)

../dss/dss2red_053517.30_-052328.00_90_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 90×90'
Name: M42, NGC1976, Orionnebel
Typ: BN, EN, RN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h35m17.30s / -05°23'28.00"
Helligkeit / Größe: 4m0 / 90.0x60.0'
Robert Zebahl
4.5" f/8, 28x, Bortle 6-, FST 5m0, SQM-L 18.9
Bedingungen in der Zielregion: FST 4m1+
Schon ohne Filter auffällig mit einigen Details. Durch UHC- und [OIII]-Filter waren dann trotz der städtischen Bedingungen viele Strukturen einfach sichtbar. Besonders eindrucksvoll war die südöstliche Schwinge.

EINFACH
8" f/6, 37x, Bortle 4
Muss man nicht beschreiben, sondern selber anschauen ;-)

EINFACH
René Merting
bl. Auge, SQM-L 21.5
das Schwert des Orion zeigt nach Süden wie eine lange Nebelkeule, wobei M 42 die größte, breiteste Neblige Verdichtung kurz vor dem südlichen Ende (zweitletzter Stern gen Süden) dieser Keule ist

EINFACH
B 4x22, SQM-L 21.5
ein kompakter, diffuser Nebel um zwei Lichtpünktchen - M 42 wirkt eigenartigerweise gleichmäßig kompakt - die westliche Schwinge ist hier nicht so hervorgehoben sichtbar, wie in größeren Optiken

EINFACH
B 8x20, SQM-L 21.5
ein heller Nebelklumpen ohne rechte Konturen, der Nebel scheint ein wenig nach SW verwischt zu sein - das Trapez ist ein Lichtpunkt, östlich davon befinden sich noch ein weiterer heller und ein schwacher Stern innerhalb des Nebels

EINFACH
B 8x30, SQM-L 21.5
westlich vom Trapez eine deutliche Aufhellung - das Trapez selbst wirkt leicht dreieckig, ohne dass ein Stern herauszulösen ist - östlich vom Trapez lässt der Nebel schnell nach

EINFACH
B 10x50, SQM-L 21.5
ein heller nach Süden gekrümmter Nebelbogen um 4 Sterne - das Trapez ist als ein heller Stern erkennbar und nach Osten führt eine Kette von 3 Sternen weg, die immer schwächer werden - der westliche Teil des Nebelbogens ist weiter aufgefächert und etwas heller - nach Süden läuft der Nebel diffus aus

EINFACH
B 16x70, SQM-L 21.5
vom Trapez kann ich nur zwei Sterne erkennen, ein heller südöstlich und ein schwächerer nordwestlich - der Nebel ist vom Norden her zum Trapez hin eingebuchtet - die Westseite dominiert, indirekt zieht sich ein Nebelsegel richtig weit gen SW, wo es dann sanft ausläuft - die Ostflanke ist sehr schwach und zeigt eigentlich nur die nördliche Schwingengrenze, die ganz zart ausläuft

EINFACH
B 18x70, UHC, SQM-L 21.5
mit 2x UHC vor den Objektiven - ein riesiger heller Nebel mit deutlich stärkerer Ausprägung westlich des Trapezes, der östliche Flügel ist kompakter und spitzer auslaufend
EINFACH

M 43 (BN)

../dss/dss2red_053531.00_-051612.00_30_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 30×30'
Name: M43, NGC1982, H3.1
Typ: BN, EN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h35m31.00s / -05°16'12.00"
Helligkeit / Größe: 7m0 / 20.0x15.0'
Robert Zebahl
70mm f/5.7, 50x, Bortle 6
Recht schwache, gleichmäßige, rundliche Aufhellung um einen mittelhellen Stern.

MITTEL
4.5" f/8, 28x, Bortle 6
Selbst unter städtischen Bedingungen mit kleinerem Instrument noch gut als eher schwache Aufhellung zu sehen.

EINFACH
8" f/6, 37x, Bortle 4
Geht im Glanz des Orionnebels etwas unter. Im Vergleich ein eher kleiner, schwacher, nahezu gleichmäßiger Nebel um einen 6.75m hellen Stern. Fällt beim indirekten Sehen am ehesten auf.

EINFACH
René Merting
B 8x20, SQM-L 21.5
keine Spur von dem Schurken

NICHT GESEHEN
B 10x50, SQM-L 21.5
mit viel Konzentration und Abschirmung sämtlicher Streulichtquellen ist indirekt eine kleine kompakte Aufhellung westlich am Stern erkennbar - kometenhaft, der Stern bildet die Stoßfront des Kometen

SCHWER
B 16x70, SQM-L 21.5
indirekt erkennbar als kleine schwache neblige Aufhellung um einen Stern - die östliche Seite wirkt definiert, westlich des Sterns läuft der Nebel diffus aus - die Helligkeit von M 42 wirkt fast schon störend

MITTEL
B 18x70, SQM-L 21.5
indirekt als deutliches Glühen um einen hellen Stern zu erkennen - größte Helligkeit westlich und südlich des Sterns

MITTEL
100mm f/6.4, 32x, SQM-L 21.5
bei 32x ist eine Aufhellung sichtbar, aber wenig definiert

EINFACH
12.5" f/4.5, 72x, SQM-L 21.5
bei 72x ist der GN gut zu erkennen, saubere Trennung durch eine sehr plastisch wirkende Dunkelwolke, die ihren Namen auch verdient - ich finde, sie stiehlt M 42 ein wenig die Show an diesem Abend - M 43 selbst wirkt wie Pacman, der sich nach Osten in den Dunkelnebel frisst
EINFACH

M 78 (BN)

../dss/dss2red_054645.96_+000337.80_15_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 15×15'
Name: M78, NGC2068
Typ: BN, RN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h46m45.96s / +00°03'37.80"
Helligkeit / Größe: 8m3 / 8.0x6.0'
M78 ist einer der hellsten Reflexionsnebel und kann daher gut auch unter mäßigen Bedingungen oder mit kleinem Instrument beobachtet werden.

Robert Zebahl
B 8x40, Bortle 7, FST 4m5, SQM-L 18.9
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 18.3
Der Himmel war wohl zu stark aufgehellt, sodass nichts zu sehen war.

NICHT GESEHEN
B 8x40, Bortle 4-, FST 5m7+, SQM-L 20.9
Recht kompakte, diffuse Aufhellung. Direkt gerade noch erkennbar.

EINFACH
70mm f/5.7, 20x, Bortle 6, SQM-L 19.2
Kleine, schwache Aufhellung, die indirekt aber recht gut sichtbar ist.

MITTEL
70mm f/5.7, 10x, Bortle 4-, SQM-L 20.9
Recht klein, rundlich, zur einen Seite etwas diffuser auslaufend, zur anderen Seite schärfer begrenzt.

EINFACH
8" f/6, 37x, Bortle 4
Recht auffällig mit leicht unregelmäßiger Form. Inmitten des Nebels der auffällige Doppelstern BU559 (AC). Zu der einen Seite ist der Nebel etwas schärfer begrenzt, während er auf der anderen Seite fließend in den Hintergrund übergeht.

EINFACH
René Merting
B 8x20, SQM-L 21.5
indirekt als kleiner matter Fleck erkennbar

MITTEL
B 8x30, SQM-L 21.5
indirekt auffällig - als diffuse flächige Aufhellung erkennbar

MITTEL
B 10x50, SQM-L 21.5
direkt gut erkennbar und größte Helligkeitskonzentration nördlich - indirekt nehme ich immer eine stellare Aufhellung im Nebel wahr

EINFACH
B 16x70, SQM-L 21.5
ein heller Nebelball, aus dem nordwestlich ein Stern herausblinkt

EINFACH
B 18x70, SQM-L 21.5
auffällig, ein großer und heller Nebelball mit deutlicher Helligkeitszunahme zur Mitte hin

EINFACH
12.5" f/4.5, 111x, SQM-L 21.5
bei 36x sind zwei deutliche Aufhellungen um 2 Sterne zu sehen - der Nebel ist nach Süden diffus auslaufend und nach Norden gut begrenzt - mitunter sieht es aus wie ein Gespenst mit zwei Augen - bei 111x wirkt der Nebel insgesamt größer und etwas definierter und NGC 2071 um den Nachbarstern ist ebenfalls gut erkennbar, weitere Strukturen sind nicht auszumachen
EINFACH

NGC 281 (BN)

../dss/dss2blue_005225.10_+563354.00_35_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 35×35'
Name: NGC281, IC11, Pacman-Nebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cas
Koordinaten: 00h52m25.10s / +56°33'54.00"
Helligkeit / Größe: b7m3 / 35.0x35.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 5+
Relativ deutliche, leicht unregelmäßige Aufhellung mit einer dunklen Einbuchtung. Eine genauere Beobachtung steht noch aus.

EINFACH
René Merting
B 10x35, SQM-L 21.5
ohne Filter - der Nebel fällt indirekt als zarter, diffuser Fleck auf

MITTEL
B 10x50, H, SQM-L 21.5
mit 2x HBeta vor den Objektiven wirkt der Nebel dreieckig, an der NW-Spitze ist ein Stern erkennbar, der Nebel fächert nach SO auf mit einer ziemlich gut definierten Südkante, deshalb kometenhaftes Aussehen

EINFACH
B 10x50, UHC, SQM-L 21.5
mit 2x UHC vor den Objektiven wirkt der Nebel kleiner und diffuser als mit HBeta

EINFACH
B 18x70, UHC, SQM-L 21.5
mit 2x UHC vor den Objektiven direkt schwach sichtbar, indirekt groß und hell und an und um einem Stern klebend - der Nebel wirkt diffus, besonders in Richtung Osten, er ist nicht durchgehend homogen hell

EINFACH
12.5" f/4.5, 72x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 45x sowie UHC ist der Nebel sehr auffällig mit einer deutlich begrenzteren Einbuchtung im Westen - bei 72x und [OIII] wird der Kontrast noch einmal gesteigert, der Nebel wirkt zerrissener - im SO wirkt der Nebel leicht heller
EINFACH

NGC 588 (BN)

../dss/dss2red_013245.20_+303854.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 5×5'
Name: NGC588
Gruppe: M33
Typ: BN, EN, EG
Sternbild: Tri
Koordinaten: 01h32m45.20s / +30°38'54.00"
Helligkeit / Größe: 13m5 / 0.7x0.7'
Emissionsnebel innerhalb der Galaxie Messier 33.

Robert Zebahl
8" f/6, 150x, Bortle 4
Relativ kompakt, schwach, indirekt gerade noch dauerhaft wahrnehmbar.

SCHWER
René Merting
12.5" f/4.5, 111x, SQM-L 21.5
bei 111x ist an der Westseite von M 33 mit NGC 588 ein weiterer heller Knoten erkennbar, der nicht ganz so hell ist wie NGC 604
MITTEL

NGC 592 (BN)

../dss/dss2red_013311.00_+303842.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 5×5'
Name: NGC592
Gruppe: M33
Typ: BN, EN, EG
Sternbild: Tri
Koordinaten: 01h33m11.00s / +30°38'42.00"
Helligkeit / Größe: 13m0 / 0.7x0.5'
Emissionsnebel innerhalb der Galaxie Messier 33.

Robert Zebahl
8" f/6, 150x, Bortle 4
Kompakte Aufhellung, die ich indirekt noch sicher ausmachen kann.
SCHWER

NGC 595 (BN)

../dss/dss2red_013333.53_+304129.80_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 5×5'
Name: NGC595
Gruppe: M33
Typ: BN, EN, EG
Sternbild: Tri
Koordinaten: 01h33m33.53s / +30°41'29.80"
Helligkeit / Größe: 13m1 / 1.7x0.9'
Emissionsnebel innerhalb der Galaxie Messier 33.

Robert Zebahl
8" f/6, 150x, Bortle 4
Diffuse, leicht ovale Aufhellung. Indirekt gut sichtbar.
MITTEL

NGC 604 (BN)

../dss/dss2red_013433.56_+304703.50_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 5×5'
Name: NGC604, H3.150
Gruppe: M33
Typ: BN, EN, EG
Sternbild: Tri
Koordinaten: 01h34m33.56s / +30°47'03.50"
Helligkeit / Größe: b11m5 / 1.9x1.2'
Hellster Emissionsnebel innerhalb der Galaxie Messier 33.

Robert Zebahl
152mm f/5.9, 72x, Bortle 4, SQM-L 21.2
Bei 34x eher schwach, sehr kompakt. Bei 72x noch immer klein, rund, leicht kondensiert, indirekt auffällig.

EINFACH
8" f/6, 100x, Bortle 4
Direkt gerade noch erkennbar, indirekt auffällig, relativ groß, leicht oval, diffus.

EINFACH
René Merting
12.5" f/4.5, 45x, SQM-L 21.5
bei 45x sticht NGC 604 deutlich hervor als kleines flauschiges Bällchen
EINFACH

NGC 896 (BN)

../dss/dss1_022548.00_+615900.00_27_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 27×27'
Name: NGC896, H3.695
Gruppe: Herznebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cas
Koordinaten: 02h25m48.00s / +61°59'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 27.0x13.0'
Hellster Teil des Herznebels.

René Merting
B 10x50, SQM-L 21.5
nicht erkennbar

NICHT GESEHEN
100mm f/6.4, 32x + UHC, SQM-L 21.5
bei 32x und UHC ist der Nebel auffällig als kleiner diffuser Schimmer, im Zentrum eine stellare Aufhellung - [OIII] wirkt nicht wirklich besser oder kontrastreicher
EINFACH

NGC 1333 (BN)

../dss/dss2blue_032916.00_+312255.00_10_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 10×10'
Name: NGC1333
Typ: BN, RN
Sternbild: Per
Koordinaten: 03h29m16.00s / +31°22'55.00"
Helligkeit / Größe: - / 6.0x3.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 66x, Bortle 4-
Bei 37x wirkte der Nebel rundlich um einen 10.47m Stern. Bei 66x und 96x als eher ovaler bzw. leicht länglicher Nebel neben dem Stern zu sehen, gleichmäßig hell, diffus.

EINFACH
René Merting
12.5" f/4.5, 45x, SQM-L 21.5
der Nebel fällt dadurch auf, dass der Stern leicht unscharf ist ggü. den anderen Sternen - mit indirektem Sehen vergrößert sich der Nebel deutlich - Strukturen sind nicht erkennbar - bei höheren Vergrößerungen verbessert sich der Eindruck eigenartigerweise nicht wirklich, aber die Aufhellung bleibt weiterhin deutlich erkennbar
MITTEL

NGC 1435 (BN)

../dss/dss2blue_034600.00_+235400.00_45_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 45×45'
Name: NGC1435, Merope-Nebel
Gruppe: Plejaden
Typ: BN, RN
Sternbild: Tau
Koordinaten: 03h46m00.00s / +23°54'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 30.0x30.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x, Bortle 4
Südlich von Merope, fächerförmig, breit in den Hintergrund auslaufend, leicht gebogen. Nach längerer Beobachtung indirekt auffällig. Hilfreich, wenn man die Region mit dem umliegenden, eher dunklen Hintergrund vergleicht!

EINFACH
René Merting
12.5" f/4.5, 45x, SQM-L 21.5
ich habe zunächst gedacht, das Okular oder der FS sind beschlagen, aber eine Prüfung an anderen hellen Sternen abseits der Gruppe zeigt schnell, dass es die Reflexionsnebel sein müssen - bei längerer Betrachtung werden erste zarte Strukturen wahrnehmbar - der Nebel um Merope ist lange nicht so groß wie auf Fotos
EINFACH

NGC 1491 (BN)

../dss/dss2blue_040315.90_+511854.00_9_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 9×9'
Name: NGC1491, H1.258
Typ: BN, EN
Sternbild: Per
Koordinaten: 04h03m15.90s / +51°18'54.00"
Helligkeit / Größe: b11m3 / 9.0x6.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4-, FST 5m7+, SQM-L 20.9
Bereits ohne Filter direkt gerade noch erkennbar, indirekt auffällig als gleichmäßige, diffuse Aufhellung. Mit [OIII]-Filter direkt auffällig. Relativ klein, hell. Am Rand ein 11.27m Stern.

EINFACH
René Merting
100mm f/6.4, 71x + UHC, SQM-L 21.5
bei 32x ist der Nebel indirekt westlich um einen schwachen Stern als langer schwacher Schimmer erkennbar - mit UHC zeigt sich ein schöner runder Nebelball, der nach Osten etwas diffuser wirkt und im Südwesten schön begrenzt erscheint - [OIII] geht auch, aber wirkt nicht mehr so gut abgegrenzt - bei 71x und UHC ist der Nebel nicht mehr ganz so rund, sondern etwas nach Norden gebogen - am Ostrand blinkt immer wieder ein Lichtpunkt auf
EINFACH

NGC 1499 (BN)

../dss/dss2red_040100.00_+362500.00_120_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 120×120'
Name: NGC1499, Kaliforniennebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Per
Koordinaten: 04h01m00.00s / +36°25'00.00"
Helligkeit / Größe: 5m0 / 160.0x40.0'
Robert Zebahl
70mm f/5.7, 10x + HBeta, Bortle 4-, SQM-L 20.9
Mit HBeta-Filter indirekt sehr auffällig, groß, leicht gebogen mit unregelmäßigem Umriss und Ansätzen von Helligkeitsunterschieden innerhalb des Nebels. Mit UHC-Filter erschien der Nebel sehr schwach ohne Details und konnte nur indirekt gesehen werden. Ohne Filter war er nicht sichtbar.

EINFACH
4.5" f/8, 28x + HBeta, Bortle 3, FST 6m4
Direkt gerade noch erkennbar, indirekt auffällig. Sehr große, längliche, leicht gebogene Aufhellung, welche quer durch das Gesichtsfeld von ca. 2.4° durch Verwendung von einem 2" OAZ verlief. Insgesamt sehr diffus.

EINFACH
120mm f/5, 18x + HBeta, Bortle 6-, FST 4m8+, SQM-L 19.1
Mit UHC-Filter nicht sichtbar, mit [HBeta]-Filter indirekt als große, eher längliche, strukturlose Aufhellung zu sehen. Der Umriss wirkte unregelmäßig, die Ränder selbst waren eher diffus.

MITTEL
8" f/6, 28x + UHC, Bortle 4
Großflächig, sehr diffus und indirekt auffällig, wenn man den Nebel mit der näheren Umgebung vergleicht. Schwenken des Teleskops kann helfen. Mit [HBeta]-Filter etwas kontrastreicher. Innerhalb des Nebels waren Helligkeitsunterschiede sichtbar. Selbst ohne Filter war der Nebel indirekt wahrnehmbar, allerdings sehr blass.

EINFACH
René Merting
B 10x50, H, SQM-L 21.5
Kalifornien Nebel - ein Sternkreuz aus dem Stern Menkib und drei 6 bis 8 mag hellen Sternen nördlich markiert im Grunde schön die Region, in der sich der Nebel befindet - mit HBeta und UHC gelingt mir ein Nachweis zunächst nur mittels indirektem Nachweis, indem ich zwischen den Regionen nördlich und südlich vom 4 mag hellen Stern Menkib schwenke, nördlich die Region wirkt heller - die Aufhellung ist strukturlos und wird bei längerer Betrachtung am deutlichsten zwischen den drei nördlich von Menkib liegenden 6 bis 8 mag hellen Sternen, die dieses eingangs erwähnte Kreuz bilden - die östliche Region scheint dabei ein wenig heller zu leuchten (heller Leuchten ist dabei relativ zu sehen)

SCHWER
12.5" f/4.5, 36x + H, SQM-L 21.5
bei 36x (8 mm AP) und HBeta wird eine deutlich sichtbare großflächige Aufhellung erkennbar - die Nebelfläche wirkt strukturiert mit Helligkeitsunterschieden - UHC hilft auch, aber lange nicht so gut wie HBeta - bei höheren Vergrößerungen verschwindet der grandiose Anblick schnell und der Nebel ist nur noch schwach auszumachen
EINFACH

NGC 1555 (BN)

../dss/dss2blue_042157.10_+193207.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: NGC1555, HH155, Hinds Veränderlicher Nebel
Typ: BN, RN
Sternbild: Tau
Koordinaten: 04h21m57.10s / +19°32'07.00"
Helligkeit / Größe: - / -
Robert Zebahl
8" f/6, 171x, Bortle 4, SQM-L 21.0
Bei 150x & 171x ohne Erfolg.
NICHT GESEHEN

NGC 1788 (BN)

../dss/dss2red_050654.00_-032030.00_10_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 10×10'
Name: NGC1788, LBN916, H5.32, Fledermausnebel
Typ: BN, RN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h06m54.00s / -03°20'30.00"
Helligkeit / Größe: b5m8 / 5.0x3.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x, Bortle 4+
Indirekt als blasse Aufhellung neben einem mittelhellen Stern zu sehen. Ab 80x ein schwächerer, aber markanter Stern im Nebel sichtbar.
MITTEL

NGC 1931 (BN)

../dss/dss2blue_053126.60_+341458.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: NGC1931, H1.261
Typ: BN, EN, RN
Sternbild: Aur
Koordinaten: 05h31m26.60s / +34°14'58.00"
Helligkeit / Größe: 10m1 / 3.0x3.0'
Robert Zebahl
120mm f/5, 86x, Bortle 6, SQM-L 19.3
Kompakter, rundlicher Nebel mit zentralem Stern. Nebel direkt gerade noch erkennbar.

../sketches/2019-02-26_ngc1931.jpg

EINFACH
8" f/6, 37x, Bortle 4-
Sehr klein, hell. Bei 80x etwas flächiger.
EINFACH

NGC 1973 (BN)

../dss/dss2red_053504.80_-044354.70_10_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 10×10'
Name: NGC1973
Gruppe: Running Man
Typ: BN, EN, RN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h35m04.80s / -04°43'54.70"
Helligkeit / Größe: 7m0 / 5.0x5.0'
Robert Zebahl
4.5" f/8, 28x, Bortle 6
Indirekt gerade noch als sehr schwacher Halo um den "Zentralstern" zu sehen.

SCHWER
8" f/6, 37x, Bortle 4
Relativ klein, rundlich, gleichmäßig hell.
MITTEL

NGC 1975 (BN)

../dss/dss2red_053518.10_-044105.00_10_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 10×10'
Name: NGC1975
Gruppe: Running Man
Typ: BN, EN, RN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h35m18.10s / -04°41'05.00"
Helligkeit / Größe: 7m0 / 10.0x5.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x, Bortle 4
Bei 37x und 80x nicht gesehen, auch unter Einsatz von UHC- & [OIII]-Filter.
NICHT GESEHEN

NGC 1977 (BN)

../dss/dss2red_053516.00_-044915.00_40_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 40×40'
Name: NGC1977, H5.30
Gruppe: Running Man
Typ: BN, EN, RN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h35m16.00s / -04°49'15.00"
Helligkeit / Größe: 7m0 / 20.0x10.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x, Bortle 4
Gleichmäßig hell, leicht gebogenen. 3 hellere Sterne inmitten des Nebel. Indirekt auffällig.

EINFACH
René Merting
B 10x50, SQM-L 21.5
Nacht mit schlechter Durchsicht - die Stelle wirkt etwas nebulös, Sichtung unsicher

NICHT GESEHEN
100mm f/6.4, 20x, SQM-L 21.5
bei 20x ist der Running Man als diffuse Aufhellung um die betreffende Sterngruppe wahrnehmbar

SCHWER
12.5" f/4.5, 36x, SQM-L 21.5
bei 36x sind deutliche Kondensationen sichtbar - die drei hellsten Sterne mit einem dunkleren Abschnitt zwischen weiteren Aufhellungen um schwächere Sterne im Nordosten - die Aufteilung der Sterne erinnert an die Plejaden
EINFACH

NGC 1980 (BN)

../dss/dss2red_053524.00_-055454.00_14_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 14×14'
Name: NGC1980, H5.31
Typ: BN, EN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h35m24.00s / -05°54'54.00"
Helligkeit / Größe: - / 14.0x14.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x, Bortle 4
Deutlich als Halo um den den 2.75m Stern iota Ori zu sehen. Schien einseitig etwas heller sein. Allerdings kann der sehr helle iota Ori einen Nebel vortäuschen!
EINFACH

NGC 1985 (BN)

../dss/dss2blue_053747.80_+315924.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: NGC1985, H3.865, PK176+0.1
Typ: BN, RN
Sternbild: Aur
Koordinaten: 05h37m47.80s / +31°59'24.00"
Helligkeit / Größe: 12m5 / 0.7x0.7'
Robert Zebahl
8" f/6, 150x, Bortle 4
Rundlicher, diffuser, nahezu gleichmäßiger Nebel.
MITTEL

NGC 1999 (BN)

../dss/dss2red_053625.00_-064242.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 5×5'
Name: NGC1999, H4.33, Schlüssellochnebel
Typ: BN, RN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h36m25.00s / -06°42'42.00"
Helligkeit / Größe: b9m5 / 2.0x2.0'
Robert Zebahl
70mm f/5.7, 72x, Bortle 6, SQM-L 18.9
Bei 32x nur sehr schwache, sehr kleine Aufhellung um den zentralen Stern. Bei 72x noch immer recht kleine, runde, diffuse Aufhellung, aber auffällig mit indirektem Sehen.

EINFACH
120mm f/5, 168x, Bortle 6, SQM-L 19.1
Nebel um den zentralen Stern einfach sichtbar und bezogen auf den Stern leicht nach Osten versetzt.

EINFACH
8" f/6, 200x, Bortle 4
Schon bei 80x ist dieser recht helle Nebel um den 10.3m hellen Stern indirekt sichtbar, aber sehr kompakt. Es ähnelt mehr einem leicht unscharfen Stern. Bei 200x ist der Nebel indirekt auffällig. Er wirkt unregelmäßig und sitzt leicht versetzt um den hellen Stern. Die Verdunklung, das Schlüsselloch, blieb mir bislang verborgen. Ich denke, dass das Seeing einen Einfluß darauf hat.

EINFACH
12" f/5, 200x, Bortle 3, FST 6m4
Indirekt einfach als diffuser, unregelmäßiger Nebel um den helleren Stern zu sehen. Die Verdunklung, das Schlüsselloch, war ebenfalls recht gut beobachtbar.

EINFACH
René Merting
100mm f/6.4, 38x, SQM-L 21.0
bei 38x ist der Schlüsselloch-Nebel klar und recht hell erkennbar

EINFACH
12.5" f/4.5, 288x, SQM-L 21.0
bei 36x ist ein auffälliges Fleckchen mit stellar wirkender Kondensation sichtbar - bei 131x wirkt die Westseite diffuser - bei 288x schält westlich der Kondensation eine Abdunkelung heraus, aber ohne echte Begrenzung, vermutlich das Schlüsselloch
EINFACH

NGC 2024 (BN)

../dss/dss2red_054143.00_-015030.00_30_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 30×30'
Name: NGC2024, H5.28, Flammennebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h41m43.00s / -01°50'30.00"
Helligkeit / Größe: - / 30.0x30.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 66x + UHC, Bortle 4
Die Beobachtung liegt schon eine Weile zurück. Jedenfalls konnte ich eine leichte, unregelmäßige Aufhellung direkt gerade noch erkennen, die besonders beim Hin- und Herschwenken des Teleskops auffiel. Um den hellen Alnitak (zeta Ori) aus dem Gesichtsfeld nehmen zu können, habe ich ein 18mm Ortho verwendet.

EINFACH
René Merting
100mm f/6.4, 49x, SQM-L 21.5
bei 49x ist eine Aufhellung neben Alnitak zu erkennen und auch die dunkle südliche Trennung wird sichtbar - die Sichtbarkeit nimmt zu, wenn der Stern aus dem GF genommen wird - blickweise sind auch schon erste zarte Strukturen erkennbar
EINFACH

NGC 2071 (BN)

../dss/dss1_054709.80_+001800.00_12_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 12×12'
Name: NGC2071, H4.36
Typ: BN, RN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h47m09.80s / +00°18'00.00"
Helligkeit / Größe: 8m0 / 7.0x5.0'
René Merting
B 10x50, SQM-L 21.5
indirekt leicht länglich SO-NW-elongiert sichtbar, aber viel kleiner und weniger hell als M 78 - zwei stellare Aufhellungen sind im oder am Nebel erkennbar
MITTEL

NGC 2170 (BN)

../dss/dss1_060731.00_-062400.00_8_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 8×8'
Name: NGC2170, H4.19
Typ: BN, RN
Sternbild: Mon
Koordinaten: 06h07m31.00s / -06°24'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 2.0x2.0'
René Merting
12.5" f/4.5, 72x, SQM-L 21.5
bei 72x ist NGC 2170 direkt erstaunlich gut sichtbar und dabei der hellste der vier NGC-Reflexionsnebel - vdB 68 ist auch indirekt wahrnehmbar
EINFACH

NGC 2174 (BN)

../dss/dss2red_060942.00_+203000.00_50_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 50×50'
Name: NGC2174, Affenkopfnebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 06h09m42.00s / +20°30'00.00"
Helligkeit / Größe: 6m9 / 40.0x30.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4, FST 6m0, SQM-L 20.9
Direkt einfach zu sehen, ohne klare Abgrenzung, sehr diffus, unregelmäßiger Umriss. Erschien ca. 20 Bogenminuten groß. Die Affenkopfform war nicht erkennbar. Auffälliger "Zentralstern" im Nebel. Auch mit UHC-Filter gut beobachtbar.

EINFACH
René Merting
B 8x30, SQM-L 21.5
ohne Filter ist indirekt sofort ein diffuser Nebel um einen hellen Stern erkennbar - er läuft nach Westen am weitesten aus, der Osten wirkt etwas besser begrenzt

EINFACH
B 10x50, H, SQM-L 21.5
ohne Filter ist um den hellen Stern ein längliches NS ausgedehntes Glimmen erkennbar mit größter Helligkeit leicht westlich vom Stern, östlich des Sterns ist nichts zu erkennen - mit 2x HBeta vor den Objektiven wird der Nebel größer und runder, nun auch mit ordentlicher Ausdehnung östlich des Sterns, NGC 2174 ist gleichmäßig hell, die Ränder wirken diffus - mit 2x UHC vor den Objektiven zeigt sich ein heller diffuser Nebel, östlich des Nebels ist wie bei filterloser Beobachtung wieder etwas weniger zu erkennen, also der östliche Nebelteil ist schmaler als bei HBeta-Nutzung

EINFACH
B 16x70, [OIII], SQM-L 21.5
der Nebel zieht sich wie eine Sichel östlich um einen hellen Stern - indirekt ist eine helle Scheibe erkennbar - mit UHC & [OIII] hinter den Okularen wird der Nebel dann sehr eindeutig, er ist sehr hell und seine Ausdehnung gen Osten nimmt zu, wo er eher hart begrenzt erscheint, während die Westflanke diffus schimmert

EINFACH
B 18x70, UHC, SQM-L 21.5
mit 2x UHC vor den Objektiven sehr einfach und sehr hell - größte Helligkeit westlich der hellen Sterns - im Westen wirkt der Nebel diffus, im Osten hat er eine gut definierte runde Kante, diese verläuft allerdings entlang des hellen Sterns

EINFACH
100mm f/6.4, 32x + UHC, SQM-L 21.5
bei 32x sowie UHC ist der Affenkopfnebel gut zu sehen - hell und homogen

EINFACH
8" f/4, 85x + UHC, SQM-L 21.5
bei 40x (5,6 mm AP) ist eine leichte Aufhellung um den betreffenden Stern erkennbar - mit UHC natürlich deutlicher und diffus auslaufenden Rändern - bei 85x sind Helligkeitsunterschiede wahrnehmbar

EINFACH
12.5" f/4.5, 131x + UHC, SQM-L 21.5
bei 36x (8,3 mm AP) kann ich nichts erkennen - sobald ich aber UHC verwende, erscheint der Nebel wie von Zauberhand und ist sehr auffällig - bei 72x und UHC ist eine knapp 30' große Nebelfläche zu sehen, nach Norden scheint der Nebel ausgedehnter - die Ränder sind sehr unterschiedlich, die Westflanke scheint insgesamt definierter - bei 131x zeigt der Nebel schon wieder eine völlig andere viel verfranstere Form - sehr schönes Objekt und lohnenswerter als viele der bekannteren Emissionsnebel
EINFACH

NGC 2182 (BN)

../dss/dss1_060930.00_-062000.00_8_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 8×8'
Name: NGC2182, H4.38
Typ: BN, RN
Sternbild: Mon
Koordinaten: 06h09m30.00s / -06°20'00.00"
Helligkeit / Größe: b9m0 / 3.0x2.0'
René Merting
12.5" f/4.5, 72x, SQM-L 21.5
bei 72x ist NGC 2182 gut direkt sichtbar
EINFACH

NGC 2183 (BN)

../dss/dss1_061048.00_-061300.00_8_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 8×8'
Name: NGC2183
Typ: BN, RN
Sternbild: Mon
Koordinaten: 06h10m48.00s / -06°13'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 1.0x1.0'
René Merting
12.5" f/4.5, 72x, SQM-L 21.5
bei 72x zeigt sich der Nebel direkt auffällig
EINFACH

NGC 2185 (BN)

../dss/dss1_061102.00_-061350.00_8_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 8×8'
Name: NGC2185, H4.20
Typ: BN, RN
Sternbild: Mon
Koordinaten: 06h11m02.00s / -06°13'50.00"
Helligkeit / Größe: - / -
René Merting
12.5" f/4.5, 72x, SQM-L 21.5
bei 72x ist NGC 2185 gut direkt sichtbar
EINFACH

NGC 2237-39 & NGC2246 (BN)

../dss/dss2red_063200.00_+050000.00_100_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 100×100'
Name: NGC2237-39 & NGC2246, NGC2237, NGC2238, NGC2239, NGC2246, Rosettennebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Mon
Koordinaten: 06h32m00.00s / +05°00'00.00"
Helligkeit / Größe: 6m0 / 80.0x60.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4
Auffällig, hell, sehr unregelmäßige Form mit vielen Details. Ohne Filter ist mehr der eingebettete Sternhaufen NGC 2244 auffällig.

EINFACH
René Merting
B 10x50, H, SQM-L 21.5
mit 2x HBeta vor den Objektiven ist der Nebel groß und homogen hell erkennbar, seine Form ist unregelmäßig, die Ränder diffus

EINFACH
B 10x50, H, SQM-L 21.5
mit 2x UHC vor den Objektiven zeigt sich der Nebel mit einer deutlich größeren Ausdehnung nordwestlich der Sternhaufens NGC 2244, Ränder sehr diffus

EINFACH
B 16x70, [OIII], SQM-L 21.5
mit UHC & [OIII] hinter den Okularen ist der Nebel klar erkennbar - er wirkt wie ein C, denn der Westteil ist nur schwach ausgeprägt - größte Helligkeit im Norden

EINFACH
B 18x70, UHC, SQM-L 21.5
mit 2x UHC vor den Objektiven - als schwacher sehr diffuser Nebelschimmer erkennbar - größte Helligkeit im Nordwesten

EINFACH
12.5" f/4.5, 72x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 72x und [OIII] wird ein riesiger den Haufen umschließender faseriger Nebelkranz sichtbar, der abgefahren werden muss - das Gebiet des Haufens wirkt dabei dunkler - bei 45x und [OIII] (AP 8,3 mm) passt der Nebel zwar ganz ins GF, er wirkt aber lange nicht so strukturiert, wie bei 72x (AP 5,6 mm) - die östlichen Nebelfilamente wirken verfranster - UHC mit weniger Wirkung
EINFACH

NGC 2261 (BN)

../dss/dss2blue_063910.00_+084500.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: NGC2261, H4.2, Hubbles Veränderlicher Nebel
Typ: BN, RN
Sternbild: Mon
Koordinaten: 06h39m10.00s / +08°45'00.00"
Helligkeit / Größe: 9m0 / 2.0x1.0'
Robert Zebahl
60mm f/10, 48x, Bortle 6, SQM-L 19.2
Extrem schwache Aufhellung. Indirekt fast dauerhaft sichtbar.

SCHWER
70mm f/8.6, 48x, Bortle 6, SQM-L 19.2
Leicht längliche, recht schwache Aufhellung.

MITTEL
102mm f/11, 62x, Bortle 6, SQM-L 19.0
Bei 28x recht kompakter, eher rundlicher Nebel. Bei 62x recht auffällig. Die Kometenform lässt sich sehr gut erkennen, wobei die Spitze deutlich heller ist. Bei 86x sehr auffällig. An der Spitze ist indirekt ein schwacher Stern inmitten des Nebels erkennbar.

EINFACH
120mm f/5, 66x, Bortle 6, SQM-L 19.2
Bei 48x Kometenform angedeutet, bei 66x klar erkennbar. Die eine Seite erschien heller und klarer definiert.

EINFACH
8" f/6, 37x, Bortle 4, SQM-L 21.0
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.5
Bei 37x sofort als kleiner, heller Nebel erkennbar, wobei die typische Kometenform nur indirekt zu sehen war. Bei 80x hell, auffällig, fächerförmig. Nach Süden spitz zulaufend und sehr gut definiert. Indirekt ist am Südende ein 12.24 mag Stern sichtbar. Der 'Schweif' ist ungefähr 45° geöffnet und läuft sehr diffus in den Hintergrund aus.

EINFACH
René Merting
B 10x50, SQM-L 21.5
indirekt ist deutlich eine ganz zarte, kompakte, diffuse Aufhellung erkennbar

MITTEL
B 16x70, SQM-L 21.5
leicht neblige Verdichtung, die nach Norden diffus ausgeweitet erscheint - knapp nordöstlich steht ein schwacher 10m4 heller Stern

MITTEL
12.5" f/4.5, 72x, SQM-L 21.5
bei 72x ein schöner kosmischer Besen mit breitem Schweif, der diffus nach Norden ausläuft - indirekt wird der verantwortliche Stern sichtbar
EINFACH

NGC 2264 (BN)

../dss/dss2blue_064036.00_+094700.00_20_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 20×20'
Name: NGC2264, H5.27, H8.5
Typ: BN
Sternbild: Mon
Koordinaten: 06h40m36.00s / +09°47'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 10.0x10.0'
NGC2264 beschreibt ein größeres HII-Gebiet, welches den Konusnebel, den Weihnachtsbaum-Sternhaufen sowie den hier beschriebenen diffusen Nebel umfasst. Das nebenstehende DSS-Bild zeigt nur einen Ausschnitt dieser Region.

Robert Zebahl
8" f/6, 37x, Bortle 5
Diffuse Aufhellung zwischen einer Gruppe mittelheller Sterne südwestlich von 15 Gem, welche indirekt noch gut wahrgenommen werden konnte.
MITTEL

NGC 2359 (BN)

../dss/dss2red_071830.00_-131342.00_20_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 20×20'
Name: NGC2359, H5.21, Thors Helm, Entennebel
Typ: BN, EN
Sternbild: CMa
Koordinaten: 07h18m30.00s / -13°13'42.00"
Helligkeit / Größe: 11m4 / 10.0x5.0'
Wolf-Rayet-Ringnebel.

Robert Zebahl
4.5" f/8, 28x + [OIII], FST 5m0+
Bedingungen in der Zielregion: FST 4m0, SQM-L 18.7
Beobachtung bei Mond (60% beleuchtet): Indirekt recht gut erkennbar, länglich, gleichmäßig hell. Heller als erwartet. Selbst mit UHC-Filter noch wahrnehmbar, aber deutlich schwächer.

MITTEL
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4+, FST 6m0+, SQM-L 21.1
Bedingungen in der Zielregion: FST 5m0+, SQM-L 20.2
Ohne Filter längliche, sehr schwache Aufhellung. Mit UHC- oder [OIII]-Filter direkt sichtbar, indirekt auffällig, elongiert (N-S). Am südlichen Ende zeigt sich Richtung SW ein heller Ausläufer. Sonst ist der Nebel gleichmäßig hell. Der [HBeta]-Filter zeigte keine Wirkung am Nebel.

EINFACH
René Merting
8" f/4, 40x + [OIII], SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.5
bei 40x ist eine leichte schwache Aufhellung sichtbar - mit [OIII] wirkt der Nebel flächiger und zum Zentrum hin heller werdend - die Ansätze der Flanken sind zu erkennen - der Nebel wirkt insgesamt wie eine Sichel mit kugelrundem Bauch - die nördliche Flanke ist etwas breiter
EINFACH

NGC 6813 (BN)

../dss/dss2blue_194022.10_+271834.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: NGC6813
Typ: BN, EN
Sternbild: Vul
Koordinaten: 19h40m22.10s / +27°18'34.00"
Helligkeit / Größe: - / 3.0x3.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 80x, Bortle 4, SQM-L 21.0
Relativ kleine, rundliche, leicht kondensierte Aufhellung. Filter könnte helfen.
MITTEL

NGC 6888 (BN)

../dss/dss2red_201207.00_+382118.00_25_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 25×25'
Name: NGC6888, LBN203, H4.72, Crescentnebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h12m07.00s / +38°21'18.00"
Helligkeit / Größe: 10m0 / 20.0x10.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4
Hellster Teil des Nebels befindet sich zwischen 4 helleren Sternen, die ein markantes Parallelogramm bilden. Der Nebel selbst ist deutlich als Bogen zu erkennen, wobei der nördliche Teil heller und breiter ist.

EINFACH
René Merting
8" f/4, 85x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 20x und [OIII] ist indirekt die Schockfrontkante erkennbar - 2 Sterne sind entlang dieser Kante erkennbar und drei Sterne blinken innerhalb hervor - insgesamt besehen zeigt sich ein schönes Oval mit scharfer Begrenzung nach Norden - bei 85x und UHC wird aus dem Oval ein C

MITTEL
12.5" f/4.5, 45x, SQM-L 21.5
bei 45x und [OIII] ist der Crescent Nebula und sein anregender WR-Stern deutlich wahrnehmbar - drei hellere Sterne markieren den Nebel gut nahe der Ränder - die Schockfrontkante ist gut definiert und der nordwestliche Teil leuchtet etwas heller - erste zarte Strukturen sind erkennbar - der Anblick erinnert entfernt an einen Pilz
EINFACH

NGC 6960 (BN)

../dss/dss2red_204610.00_+304000.00_80_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 80×80'
Name: NGC6960, H5.15
Gruppe: Cirrusnebel (Sturmvogel)
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h46m10.00s / +30°40'00.00"
Helligkeit / Größe: 7m0 / -
Robert Zebahl
70mm f/5.7, 10x + [OIII], Bortle 3-, SQM-L 21.3

../sketches/2018-09-06_veil_nebula.jpg

EINFACH
80mm f/6.25, 25x + UHC, Bortle 6-, SQM-L 19.5
Nur der hellere Teil nördlich von 52 Cyg war indirekt erkennbar, aber schwach.

MITTEL
80mm f/6.25, 33x, Bortle 5, FST 5m8, SQM-L 20.7

NICHT GESEHEN
4.5" f/8, 28x + [OIII], Bortle 6-, FST 5m0, SQM-L 19.2
Indirekt recht auffällig. Der nördliche Teil einfach sichtbar und scharf begrenzt. Der südliche, schwächere Teil erschien dagegen sehr diffus, aber dennoch gut sichtbar.

EINFACH
120mm f/5, 18x + [OIII], Bortle 6, SQM-L 19.5
Direkt gerade noch erkennbar, indirekt sehr auffällig. Nördlicher Teil am einfachsten zu sehen, ziemlich schmal, leicht geschwungen und recht scharf begrenzt. Der südliche Teil ist breiter und läuft diffus in der Hintergrund aus.

EINFACH
120mm f/5, 40x + [OIII], Bortle 4-, SQM-L 20.9

../sketches/2018-10-12_western_veil.jpg

EINFACH
152mm f/5.9, 22x + [OIII], Bortle 4-, SQM-L 20.9

../sketches/2018-10-13_western_veil.jpg

EINFACH
René Merting
B 10x50, [OIII], SQM-L 21.5
NGC 6960 zeigt sich nur bei der Kombination UHC+[OIII] und dann auch nur der Nebelteil südlich des hellen Sterns 52 Cyg - er wirkt sehr schwach und breit verwischt

MITTEL
100mm f/6.4, 20x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 20x und mit UHC zeigt sich der nördliche Teil scharf begrenzt und spitz, während der südliche Nebelteil breit und diffus ausläuft - mit [OIII] sind weiter südlich jenseits des Besens einige Kondensationen mehr erkennbar - ohne Filter zeigt sich nur die nördliche Spitze, wenn ich den hellen Stern aus dem GF nehme

EINFACH
8" f/4, 25x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 25x und [OIII] zeigt sich der Nebelbogen im Norden besonders hell, im Süden fächert er breit und diffus auf - noch weiter südlich sind weitere Aufhellungen erkennbar

EINFACH
12.5" f/4.5, 45x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 45x sowie UHC ist NGC 6960 scharf gezeichnet mit breiter auslaufenden filamentartigen Nebelteilen nach Süden - Pickerings Triangle ist zwar schwächer, aber trotzdem sehr hell und mit weicheren Strukturen - bei 45x und [OIII] stockt einem der Atem - harte Kontraste in den Nebeln - das hat nichts mehr mit Sehen oder Nichtsehen (wie zu meiner Anfangszeit) zu tun, sondern mit: "kann man nicht mehr übersehen" - selbst die schwächeren Nebelteile heben sich kontrastreich ab
EINFACH

NGC 6992/5 & IC1340 (BN)

../dss/dss2red_205630.00_+312300.00_80_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 80×80'
Name: NGC6992/5 & IC1340, H5.14
Gruppe: Cirrusnebel (Knochenhand)
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h56m30.00s / +31°23'00.00"
Helligkeit / Größe: 7m0 / -
Hellster Teil des Cirruskomplexes. Besteht aus NGC6992, NGC6995 und IC1340. IC1340 ist dabei der schwächere, südliche Teil. Unbeschreibliche Strukturen mit [OIII]-Filter.

Robert Zebahl
B 8x40, Bortle 5, FST 5m5
Indirekt als sehr schwache, gebogene Aufhellung wahrnehmbar. Schwierig vom Hintergrund zu trennen. Nur ein Hauch von Nebel.

SCHWER
70mm f/5.7, 10x + [OIII], Bortle 3-, SQM-L 21.3

../sketches/2018-09-06_veil_nebula.jpg

EINFACH
80mm f/6.25, 25x + UHC, Bortle 6-, SQM-L 19.4
Eher schwache, gebogene Aufhellung. Am deutlichsten waren der nördliche und südliche Teil.

MITTEL
80mm f/6.25, 33x, Bortle 5, FST 5m8, SQM-L 20.7
Leicht gebogene, schwache Aufhellung mit unregelmäßigem Umriss.

MITTEL
4.5" f/8, 28x + [OIII], Bortle 6-, FST 5m0, SQM-L 19.2
Typische Form einfach zu sehen, leicht gebogen, am Südende die Verästelungen ("Finger") indirekt gut erkennbar.

EINFACH
120mm f/5, 18x + [OIII], Bortle 6, SQM-L 19.5
Einfach zu sehen und sehr auffällig. Nördlicher und südlicher Teil am deutlichsten, mittlerer Teil eher mit indirektem Sehen zu erkennen. Die Verästelungen im südlichen Teil sind gut wahrnehmbar.

EINFACH
120mm f/5, 40x + [OIII], Bortle 4-, SQM-L 20.9

../sketches/2018-10-12_eastern_veil.jpg

EINFACH
152mm f/5.9, 22x + [OIII], Bortle 4-, SQM-L 20.9

../sketches/2018-10-13_eastern_veil.jpg

EINFACH

NGC 7000 (BN)

../dss/dss2red_205847.00_+441948.00_120_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 120×120'
Name: NGC7000, LBN373, H5.37, Nordamerikanebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h58m47.00s / +44°19'48.00"
Helligkeit / Größe: 4m0 / 120.0x30.0'
Robert Zebahl
bl. Auge, UHC, Bortle 4
Mit einem 2" UHC-Filter vor dem Auge konnte ich die grobe Gestalt des Nordamerikanebels indirekt relativ gut erkennen. Sehr groß und eher gleichmäßig hell.

MITTEL
B 8x40, Bortle 4, FST 6m1, SQM-L 21.1
Unerwartet einfach als recht große Aufhellungen mit vielen Vordergrundsternen direkt zu sehen. Nahezu gleichmäßig hell. Die Form von Nordamerika war deutlich erkennbar.

EINFACH
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4
Einfach zu sehen, sofern man ein großes wahres Gesichtsfeld erzielen kann. Der Nebel ist verdammt groß und zeigt mit [OIII]-Filter viele Ausläufer, Einbuchtungen und Helligkeitsunterschiede. Der südliche Teil (Mexiko) ist besonders hell und recht scharf begrenzt, während der Nebel nach Norden hin schwächer & diffuser wird und fließender in den Hintergrund übergeht.

EINFACH
René Merting
B 10x50, [OIII], SQM-L 21.5
in guten Nächten glimmt Nordamerika schon ohne Filter, seine Form ist dann noch recht undefiniert - [OIII] + UHC vor die Objektivöffnungen gehalten, dann wirkt die Ostflanke von NGC 7000 breiter und größer als sonst in Teleskopen mit nur einem Filter üblich - der Nebel ist östlich wie in einem Halbkreis gezogen in Richtung des Cygnus Arc, wo 4 hellere Sterne die Stelle des Bogens markieren - mit zwei UHC-Filtern ist die Form von Amerika, wie man es von Fotos kennt, dann deutlicher - Miami ist allerdings nicht erkennbar - ein paar hellere Sterne markieren die Grenzen von Nordamerika

EINFACH
100mm f/6.4, 24x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 24x und [OIII] zeigt der Nordamerikanebel sich eindrucksvoll hell und mit diffusen Grenzen - Miami und der kleine Orion sind schwach zu erkennen - aus dem großen hellen Nebel stechen viele Sterne hervor

EINFACH
8" f/4, 25x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 25x und [OIII] beginnt der Nebel im Süden diffus, bevor sich der mexikanische Küstenbogen besser abgegrenzt herausschält, der Osten wirkt etwas diffus, der westliche Nebelbogen reicht ohne Probleme bis zum linken Schulterstern des kleinen Orions - im Norden wird NGC 7000 wird von einigen Dunkeleinbuchtungen unterbrochen, bevor der Nebel diffus ausläuft

EINFACH
12.5" f/4.5, 45x + UHC, SQM-L 21.5
Zenitbeobachtung - bei 45x sowie UHC springt Mexiko einen förmlich an und der Nebel offenbart deutliche Kondensationen sowie scharfe Begrenzungen im Westen - Florida ist gut erkennbar und an der Ostküste entlang verlaufen deutlich konturierte Helligkeitsunterschiede - der Golf von Mexiko sieht aus wie eingestanzt - einfach nur atemberaubend - mit HBeta wirkt alles etwas milchiger und weichgezeichnet, nicht so schön wie UHC
EINFACH

NGC 7023 (BN)

../dss/dss2red_210136.90_+680948.00_18_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 18×18'
Name: NGC7023, H4.74, Irisnebel
Typ: BN, RN
Sternbild: Cep
Koordinaten: 21h01m36.90s / +68°09'48.00"
Helligkeit / Größe: 6m8 / 18.0x18.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x, Bortle 4
Auf den ersten Blick wirkt der 7.34m helle Zentralstern verschwommen. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich dann der Nebel um diesen Stern als recht auffälliger Halo. Bei höherer Vergrößerung (200x) sind einige Details sichtbar: Nordnordwestlich des Zentralsterns schien der Nebel etwas heller, Richtung SSW war ein Ausläufer zu erkennen, in welchem ein hellerer Knoten ist. Insgesamt wirkt der Nebel sehr unregelmäßig mit deutlicher Variation der Helligkeit. Vom Sternhaufen Cr427, welcher in Cartes du Ciel eingetragen ist, war allerdings nichts zu erkennen. Direkt um den Nebel sind nur wenige, schwächere Sterne zu sehen.

EINFACH
René Merting
12.5" f/4.5, 206x, SQM-L 21.5
bei 45x ist auf Anhieb zu erkennen, dass den Stern ein Hof umgibt - bei 72x ist der Irisnebel deutlicher zu erkennen und weitesten ausladend in Richtung Westen - leichte zarte Unregelmäßigkeiten erkennbar, von Struktur würde ich noch nicht sprechen wollen - bei 206x ist der Nebel noch offensichtlicher und im Westen wird eine kleine Dunkeleinbuchtung sichtbar
EINFACH

NGC 7129 (BN)

../dss/dss2blue_214256.00_+660612.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: NGC7129, LBN497, H4.75
Typ: BN, RN
Sternbild: Cep
Koordinaten: 21h42m56.00s / +66°06'12.00"
Helligkeit / Größe: - / 2.7x2.7'
Robert Zebahl
8" f/6, 100x, Bortle 4+
Eher schwacher Nebel, der in einem recht kleinem Sternhaufen bestehend aus wenigen mittelhellen Sternen eingebettet ist. Der Nebel wirkte unregelmäßig. Auffällig bei indirektem Sehen.
EINFACH

NGC 7538 (BN)

../dss/dss2red_231341.00_+613130.00_12_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 12×12'
Name: NGC7538, LBN542, H2.706
Typ: BN, EN
Sternbild: Cep
Koordinaten: 23h13m41.00s / +61°31'30.00"
Helligkeit / Größe: - / 8.0x7.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 5
Recht auffällig, relativ klein, rundlich, gleichmäßig hell. Ähnelt einem planetarischen Nebel.

EINFACH
René Merting
12.5" f/4.5, 72x + UHC, SQM-L 21.5
bei 72x und UHC zeigt sich der Nebel sehr deutlich - NGC 7538 wird zum Zentrum hin heller und läuft im Osten etwas diffuser aus - [OIII] funktioniert auch gut
EINFACH

NGC 7635 (BN)

../dss/dss2red_232048.30_+611206.00_20_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 20×20'
Name: NGC7635, H4.52, Blasennebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cas
Koordinaten: 23h20m48.30s / +61°12'06.00"
Helligkeit / Größe: 10m0 / 15.0x8.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 100x + [OIII], Bortle 4
Indirekt recht gut als deutliche, gleichmäßige Aufhellung um den 6.94m hellen Stern erkennbar.

MITTEL
René Merting
12.5" f/4.5, 72x + UHC, SQM-L 21.5
bei 72x und UHC zeigt sich eine deutliche Aufhellung um einen schwachen Stern und deutlich größer als der benachbarte GN NGC 7538 - keine weiteren Strukturen erkennbar
EINFACH

Pickering's Triangular Wisp (BN)

../dss/dss2red_204830.00_+313800.00_80_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 80×80'
Name: Pickering's Triangular Wisp
Gruppe: Cirrusnebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h48m30.00s / +31°38'00.00"
Helligkeit / Größe: - / -
Pickering's Triangular Wisp ist der dritthellste Teil des bekannten Cirrusnebel. Während die beiden anderen Teile (Knochenhand & Sturmvogel) hell und gut definiert in ihrer Form sind, zeigt sich dieser Nebel als sehr diffus und viel schwächer.

Robert Zebahl
70mm f/5.7, 10x + [OIII], Bortle 3-, SQM-L 21.3

../sketches/2018-09-06_veil_nebula.jpg

MITTEL
120mm f/5, 18x + [OIII], Bortle 6, SQM-L 19.5
Nur als schwache, unregelmäßige Aufhellung erkennbar. Keineswegs auffallend.

MITTEL
8" f/6, 37x, Bortle 3, FST 6m4
Ohne Filter ist der Nebel nur unter sehr klarem, dunklem Himmel erkennbar. Indirekt gerade noch wahrnehmbar.

SCHWER
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 6+, FST 5m3, SQM-L 19.7
Indirekt recht deutlich als unregelmäßige Aufhellungen in einem Feld von ca. 2° zu sehen.

MITTEL
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4
Nur unter guten Bedingungen einfach zu sehen, sonst indirektes Sehen notwendig. Insgesamt recht schwach, sehr diffus, ohne markante Helligkeitsdifferenzen, wobei sich Nebelfetzen über einen größeren Bereich verteilen. Schwenken des Teleskops kann helfen, um den Nebel aus der recht sternreichen Region zu extrahieren.
EINFACH

Sh 2-90 (BN)

../dss/dss2red_194912.00_+265100.00_10_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 10×10'
Name: Sh2-90, LBN144
Typ: BN, EN
Sternbild: Vul
Koordinaten: 19h49m12.00s / +26°51'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 5.0x3.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 80x + UHC, Bortle 3, FST 6m3+, SQM-L 21.3
Ich habe diesen Nebel nun schon mehrfach versucht, aber er blieb mir stets verborgen. Auch verschiedene Filter brachten keinen Erfolg.
NICHT GESEHEN

Sh 2-101 (BN)

../dss/dss2red_200000.00_+352000.00_25_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 25×25'
Name: Sh2-101, Tulpennebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h00m00.00s / +35°20'00.00"
Helligkeit / Größe: 9m0 / 16.0x9.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + UHC, Bortle 4, SQM-L 21.0
Eher schwach, gleichmäßig hell, relativ groß, sehr diffus. Ein paar hellere Sterne sind im Nebel eingebettet.
MITTEL

Sh 2-132 (BN)

../dss/dss2red_221920.00_+560700.00_60_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 60×60'
Name: Sh2-132
Typ: BN
Sternbild: Cep
Koordinaten: 22h19m20.00s / +56°07'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 40.0x30.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4+ NICHT GESEHEN

Sh 2-140 (BN)

../dss/dss1_221907.80_+631707.00_40_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 40×40'
Name: Sh2-140, LBN505
Typ: BN
Sternbild: Cep
Koordinaten: 22h19m07.80s / +63°17'07.00"
Helligkeit / Größe: - / 30.0x30.0'
Robert Zebahl
12.5" f/4.5, 72x + HBeta, Bortle 4, SQM-L 21.3
Es konnte zwar eine Aufhellung im Bereich des hellsten Teils des Nebels gesehen werden, aber nachträgliche Recherchen und erneute Beobachtungen haben ergeben, dass es eine Täuschung durch Sterne war.
NICHT GESEHEN

Sh 2-155 (BN)

../dss/dss2red_225715.00_+623500.00_25_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 25×25'
Name: Sh2-155, LBN529, Höhlennebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cep
Koordinaten: 22h57m15.00s / +62°35'00.00"
Helligkeit / Größe: 7m7 / 15.0x10.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4 NICHT GESEHEN

Sh 2-157 (BN)

../dss/dss2red_231530.00_+601000.00_80_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 80×80'
Name: Sh2-157, LBN537
Typ: BN, EN
Sternbild: Cas
Koordinaten: 23h15m30.00s / +60°10'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 60.0x50.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4
Sehr große, diffuse, unregelmäßige Aufhellung mit helleren Ausläufern. Darin befinden sich viele Sternketten. Eine klare Abgrenzung zur Umgebung ist schwierig. Relativ gut sichtbar.

EINFACH
René Merting
12.5" f/4.5, 72x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 72x und [OIII] lässt sich in der betreffenden Region ein deutlicher Wechsel zwischen hell und dunkel ausmachen - ein längliches Band zieht sich deutlich von Nord nach Süd - HBeta wirkt nicht so gut
EINFACH

Sh 2-235 (BN)

../dss/dss2red_054100.00_+355130.00_12_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 12×12'
Name: Sh2-235
Typ: BN, EN
Sternbild: Aur
Koordinaten: 05h41m00.00s / +35°51'30.00"
Helligkeit / Größe: - / 8.0x8.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + UHC, Bortle 4
Vergrößerungen von 37x bis 66x mit [HBeta]-/UHC-Filter verwendet.
NICHT GESEHEN

Sh 2-276 (BN)

Name: Sh2-276, Barnards Loop
Typ: BN, EN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h27m30.00s / -03°58'00.00"
Helligkeit / Größe: - / -
Deckt ein Gebiet von ca. 10x15° ab.

Robert Zebahl
B 8x40, Bortle 4-, SQM-L 20.8
Ich habe sämtliche Nebelfilter (UHC, [OIII] und [HBeta]) vor das Objektiv gehalten, aber vom Nebel keine Spur.

NICHT GESEHEN
René Merting
12.5" f/4.5, 72x, SQM-L 21.5
bei 72x habe ich beim OS NGC 2112 begonnen - man sieht gut, dass der Sternhaufen zwischen dem hellen Rand im SW und dunklerem Umfeld im NO liegt, aber das Abfahren von Barnards Loop mit 1° GF ist trotzdem nicht einfach
SCHWER

UGC 3327 (BN)

../dss/dss2blue_053640.90_+315116.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: UGC3327, MCG+05-14-001
Typ: BN, RN
Sternbild: Aur
Koordinaten: 05h36m40.90s / +31°51'16.00"
Helligkeit / Größe: b13m0 / 2.5x2.5'
Ein recht interessantes Objekt, wird es im UGC/MCG als Galaxie geführt, in Simbad jedoch als Reflexionsnebel. Visuell sieht es mir jedenfalls mehr nach einem Reflexionsnebel aufgrund des hellen, stellaren Zentrums (Zentralstern!?) aus.

Robert Zebahl
8" f/6, 150x, Bortle 4
Relativ heller Zentralstern, umgeben von einem deutlichen Halo, der fließend nach außen hin schwächer wird. Indirekt relativ einfach zu sehen.
MITTEL

vdB 1 (BN)

../dss/dss2blue_001046.37_+584610.26_10_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 10×10'
Name: vdB1
Typ: BN, RN
Sternbild: Cas
Koordinaten: 00h10m46.37s / +58°46'10.26"
Helligkeit / Größe: - / 5.0x5.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 96x, Bortle 4, SQM-L 21.0
Es waren zwar Halos um die drei recht hellen Sterne sichtbar, allerdings auch um andere hellere Sterne. Insofern gehe ich nicht von einer positiven Sichtung aus, da die Halos um die Sterne symmetrisch waren.
NICHT GESEHEN

vdB 14 (BN)

../dss/dss2blue_033100.00_+594500.00_40_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 40×40'
Name: vdB14
Typ: BN, RN
Sternbild: Cam
Koordinaten: 03h31m00.00s / +59°45'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 30.0x15.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 80x, Bortle 4 NICHT GESEHEN

vdB 15 (BN)

../dss/dss2blue_032955.00_+585500.00_40_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 40×40'
Name: vdB15
Typ: BN, RN
Sternbild: Cam
Koordinaten: 03h29m55.00s / +58°55'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 35.0x25.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 80x, Bortle 4 NICHT GESEHEN

vdB 20 (BN)

../dss/dss2blue_034452.00_+240648.00_20_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 20×20'
Name: vdB20, Electra-Nebel
Gruppe: Plejaden
Typ: BN, RN
Sternbild: Tau
Koordinaten: 03h44m52.00s / +24°06'48.00"
Helligkeit / Größe: - / -
Robert Zebahl
8" f/6, 37x, Bortle 4
Recht deutlich diffuser Halo um Electra zu sehen.
EINFACH

vdB 23 (BN)

../dss/dss2blue_034729.00_+240618.00_35_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 35×35'
Name: vdB23, Alcyone-Nebel
Gruppe: Plejaden
Typ: BN, RN
Sternbild: Tau
Koordinaten: 03h47m29.00s / +24°06'18.00"
Helligkeit / Größe: - / 27.0x27.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x, Bortle 4
Deutlicher Halo um Alcyone, nach Norden etwas heller wirkend. Erscheint kleiner als der Merope-Nebel.
EINFACH

vdB 31 (BN)

../dss/dss2blue_045545.85_+303304.29_12_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 12×12'
Name: vdB31
Typ: BN
Sternbild: Aur
Koordinaten: 04h55m45.85s / +30°33'04.29"
Helligkeit / Größe: - / 9.0x4.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 96x, Bortle 4, SQM-L 21.0 NICHT GESEHEN

vdB 37 (BN)

../dss/dss2blue_051804.00_+132504.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: vdB37
Typ: BN, RN
Sternbild: Ori
Koordinaten: 05h18m04.00s / +13°25'04.00"
Helligkeit / Größe: - / 2.0x2.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 80x, Bortle 5 NICHT GESEHEN

vdB 87 (BN)

../dss/dss2red_070034.50_-085150.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 5×5'
Name: vdB87
Typ: BN, RN
Sternbild: Mon
Koordinaten: 07h00m34.50s / -08°51'50.00"
Helligkeit / Größe: 8m8 / 3.0x3.0'
René Merting
100mm f/6.4, 38x, SQM-L 21.5
bei 20x ist an der Stelle, wo der Nebel stehen soll, ein unscharfer Stern sichtbar, der nicht scharf gestellt werden kann - bei 38x werden an dieser Stelle zwei stellare Aufhellungen sichtbar, die zweite Aufhellung wird sicherlich hervorgerufen durch die beiden eng stehenden Sterne westlich
EINFACH

vdB 143 (BN)

../dss/dss1_213657.00_+681107.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 5×5'
Name: vdB143
Typ: BN, RN
Sternbild: Cep
Koordinaten: 21h36m57.00s / +68°11'07.00"
Helligkeit / Größe: - / -
Robert Zebahl
8" f/6, 100x, Bortle 4+
Direkt um den 8.28m hellen Zentralstern zeigte sich der Reflexionsnebel als schwacher Schimmer. Richtung Westen (?) konnte ich besonders bei 100x einen kleinen, leicht gebogenen Ausläufer beobachten.
MITTEL

vdB 145 (BN)

../dss/dss2blue_214337.00_+485302.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: vdB145
Typ: BN, RN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 21h43m37.00s / +48°53'02.00"
Helligkeit / Größe: - / -
Robert Zebahl
8" f/6, 100x, Bortle 5
Neben dem 8.12m hellen Stern waren noch zwei weitere, schwächere Sterne sichtbar, zwischen denen ich eine diffuse Aufhellung gesehen zu haben glaubte. Allerdings unsicher.
NICHT GESEHEN