- Offene Sternhaufen (Lyr) -

And (6) CMa (3) Del (1) Mon (27) Sct (7) Vul (15)
Aql (20) CMi (2) Gem (12) Oph (3) Ser (6)
Aur (15) Cnc (3) Her (3) Ori (18) Sge (5)
Cam (7) Com (1) Hya (1) Per (19) Sgr (13)
Cas (77) CVn (1) Lac (8) Pup (7) Tau (8)
Cep (28) Cyg (62) Lyr (3) Sco (2) UMa (1)

ASCC 101 (OC)

../dss/dss1_191337.00_+361948.00_60_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 60×60'
Name: ASCC101, Theia 445
Typ: OC
Sternbild: Lyr
Koordinaten: 19h13m37.00s / +36°19'48.00"
Helligkeit / Größe: - / 40.0x40.0'
René Merting
B 10x50, SQM-L 21.5
sofort entsteht der Eindruck eines Vogels, der seine Schwingen weit ausgebreitet hat - die vier hellsten Sterne bilden Kopf, Flügelspitzen und Schwanzende - der Schwanz selbst wird von 4 Sternen geformt, die einen kleinen Bogen bilden - die Schwingen werden von Sternketten gebildet, die parallel zueinander verlaufen und an den Enden spitz zusammen gehen - sehenswert

EINFACH
B 16x70, SQM-L 21.5
gut aufgelöst - markant sind die vier Schwanzsterne im Süden, dann eine Weile nichts, im Norden schließen die weiten Schwingen an, die eine Ellipse formen im Zentrum sind noch einige schwache Sterne neben einem hellen Mitglied vertretbar

EINFACH
76mm f/7.5, 29x, SQM-L 21.5
bei 29x ein unregelmäßiger Haufen mit vielen unterschiedlich hellen Sternen - sofern man sich auf die Assoziation eines Vogels mit ausgebreiteten Schwingen einlässt ... dann Kopf und Schwanzende des Vogels sind am auffälligsten - dazwischen herrscht eine relative Sternleere - in die Flügel hinein zeigen sich noch einige hellere Sterne

EINFACH
100mm f/6.4, 32x, SQM-L 21.5
zwei Sternketten formen den Umriss eines schönen Auges - mit dem Zweiten sieht man besser … kommt einem in den Sinn, wenn man die hellen Sterne südwestlich mit hinzunimmt

EINFACH
8" f/4, 25x, SQM-L 21.5
bei 25x sind die Schwingen und der Schwanz erkennbar - der Haufen hebt sich nicht sehr stark vom sternreichen Umfeld ab - indirekt kommen einige Mitglieder hinzu
EINFACH

NGC 6791 (OC)

../dss/dss1_192053.00_+374618.00_25_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 25×25'
Name: NGC6791, Berkeley 46, Berk46, Be46
Typ: OC
Sternbild: Lyr
Koordinaten: 19h20m53.00s / +37°46'18.00"
Helligkeit / Größe: 9m5 / 16.0x16.0'
Am nordwestlichen Rand des Sternhaufens ist der recht markante Kohlenstoffstern U Lyr (v8.3-13.5m) zu finden.

Robert Zebahl
B 8x40, Bortle 5, FST 5m5

NICHT GESEHEN
80mm f/6.25, 33x, Bortle 5, FST 5m8, SQM-L 20.7
Ziemlich schwach, diffus, leicht konzentriert.

MITTEL
120mm f/5, 23x, Bortle 4-, SQM-L 20.8
Eher schwach, rund, leicht kondensiert bei einer scheinbaren Größe von etwa 5 Bogenminuten. Bei 40x waren ca. 5 Sterne (vermutlich Vordergrundsterne) inmitten des Sternhaufens sichtbar.

MITTEL
8" f/6, 37x, Bortle 4
Auffällig als ziemlich große, diffuse Aufhellung. Bei 100x einige Sterne sichtbar, Hintergrund noch immer neblig.

EINFACH
René Merting
B 10x50, SQM-L 21.5
die Dreierkette von 10 bis 11 mag hellen Sternen südlich des Haufens ist als zarter nebliger Strich erkennbar, aus dem die Sterne indirekt immer wieder herausblitzen - nördlich begrenzt diesen Haufen ein 10m6 Stern - zwischen diesen Markierungen wird NGC 6791 mit etwas Geduld indirekt als diffuser schwacher Schimmer sichtbar - Grenzbeobachtung

SCHWER
B 18x70, SQM-L 21.0
direkt fast nicht zu erkennen, indirekt sehr deutlich, ein großflächiger, schwacher, homogen heller Nebelschimmer

MITTEL
76mm f/7.5, 57x, SQM-L 21.5
bei 29x indirekt einfach als zarter, großflächiger Nebelfleck erkennbar - ein wunderschöner Anblick - bei 57x wirkt der Haufen leicht unregelmäßig mit einigen schwachen Lichtpunkten innerhalb der fluffigen Wolke, der hellste am Westrand

MITTEL
100mm f/6.4, 64x, SQM-L 21.0
bei 32x fällt es mir schwer, den Haufen zu erkennen - indirekt ist nur eine ganz zarte Aufhellung wahrnehmbar - bei 64x blinken aus dem weiterhin schwachen Nebelfleck erste schwache Lichtpünktchen hervor

SCHWER
8" f/4, 62x, SQM-L 21.5
bei 25x ist ein zarter großflächiger Hauch erkennbar, der leicht strukturiert scheint - indirekt werden immer wieder einzelne schwache Lichtpünktchen sichtbar - ein hellerer direkt sichtbarer Stern ist nördlich im Haufen prägnant - bei 62x wird der Haufen auffälliger und gut ein Dutzend Sterne sind jetzt erkennbar - bester Eindruck, wenn man indirekt darauf schaut

EINFACH
12.5" f/4.5, 160x, SQM-L 21.5
bei 72x ist der Haufen schon relativ groß und gut ein Dutzend locker verteilte Sterne sind sichtbar vor einem leichten Hintergrundglimmen - der Süden wirkt leicht heller - der Kontrast zum unmittelbar nordwestlich stehenden Veränderlichen U Lyr gibt dieser Szenerie besonderen Reiz - bei 160x zeigt sich der OS unregelmäßig und hebt sich nur noch wenig vom Umfeld ab - gut drei Dutzend Sterne sind erkennbar
EINFACH

Stephenson 1 (OC)

../dss/dss2blue_185430.00_+365400.00_20_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 20×20'
Name: Stephenson 1, Delta Lyrae Haufen
Typ: OC
Sternbild: Lyr
Koordinaten: 18h54m30.00s / +36°54'00.00"
Helligkeit / Größe: 3m8 / 20.0x20.0'
Robert Zebahl
80mm f/6.25, 25x, Bortle 6-, FST 5m0
Um delta Lyrae eine Gruppe von mittelhellen Sternen, die locker verteilt sind.

EINFACH
René Merting
B 10x50, SQM-L 21.5
Stephenson 1 - um den hellsten leicht gelben Stern scharen sich drei schwächere Sterne gleicher Helligkeit - sie alle bilden ein sehr unregelmäßiges Viereck, in dem vier weitere noch schwächere Sterne zu erkennen sind, die ein ähnlich unregelmäßiges Viereck bilden - insgesamt sind ein gutes Dutzend Sterne sichtbar

EINFACH
76mm f/7.5, 57x, SQM-L 21.5
bei 57x bilden die fünf hellsten Sterne eine bananenförmige Raute - der hellste Stern strahlt in einem schönen kräftigen Cremegelb - alle weiterhin sichtbaren Sterne sind sehr schwach - insgesamt 20 Sterne zähle ich - innerhalb der Raute ist eine Spur aus vier schwachen Sternen auffällig, die in einer Linie durch die Raute ziehen

EINFACH
8" f/4, 62x, SQM-L 21.5
bei 40x ist strahlt der hellste Stern im Zentrum in einem sanften Gelb - im Süden und Westen stehen einige schwächere Vertreter, zwischen denen mit etwas Geduld noch schwächere Sterne erkennbar werden - bei 62x zieht sich im Westen eine schöne gebogene von schwächeren Sternen hin
EINFACH