- Helle Nebel (Cyg) -

Aur (7) Cep (11) Gem (1) Per (4) Tau (6)
Cam (2) CMa (1) Mon (4) Ser (1) Tri (4)
Cas (8) Cyg (11) Ori (14) Sgr (3) Vul (2)

IC 1318 (BN)

../dss/dss2red_202550.00_+401030.00_100_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 100×100'
Name: IC1318, Schmetterlingsnebel, Gamma-Cygni-Nebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h25m50.00s / +40°10'30.00"
Helligkeit / Größe: - / 45.0x20.0'
IC1318 beschreibt eine große HII-Region um gamma Cyg (Sadr). Das nebenstehende DSS-Bild zeigt dabei nur den Schmetterlingsnebel, welcher mit der hellste Teil östlich von gamma Cyg ist. Als Schmetterlingsnebel wird übrigens auch ein planetarischer Nebel im Schlangenträger (Oph) mit der Bezeichnung M2-9 (PK10+18.2) bezeichnet.

Robert Zebahl
8" f/6, 37x + HBeta, Bortle 5
Auch mit UHC-Filter indirekt gut erkennbar. Der Schmetterlingsnebel zeigte sich recht auffällig, durchzogen von dem Dunkelnebel LDN889. Um gamma Cyg (Sadr) waren noch weitere, schwächere Aufhellungen sichtbar. Leider machten durchziehende Wolken eine längere Beobachtung nicht möglich.

EINFACH
René Merting
B 18x70, UHC, SQM-L 21.0
zweimal UHC hinter den Okularen - IC 1818A ist als leicht länglicher Schimmer erkennbar, der an einem markanten Sterndreieck entlang zieht - DWB 54 ist ebenfalls auffällig, leicht unrund - DWB 55/59 zeigt sich indirekt als homogen helle Nebelfläche

EINFACH
8" f/4, 40x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 40x und [OIII] werden IC 1318B und C sehr deutlich sichtbar, was vor allem daran liegt, dass der Dunkelnebel LDN 889 sich sehr markant zwischen ihnen präsentiert - toller Anblick - auf IC 1318A habe ich leider nicht geachtet
EINFACH

IC 5067 (BN)

../dss/dss2red_205130.00_+440500.00_90_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 90×90'
Name: IC5067, IC5070, Pelikannebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h51m30.00s / +44°05'00.00"
Helligkeit / Größe: 8m0 / 60.0x50.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4
Relativ groß, schwächer als NGC7000, aber dennoch auffällig. Unregelmäßige Form mit vielen Helligkeitsdifferenzen. Die beiden markanten Sterne 56 & 57 Cyg liegen inmitten des Nebels. Nördlicher Teil am deutlichsten zu sehen.

EINFACH
René Merting
B 10x50, [OIII], SQM-L 21.5
der Pelikannebel ist mit [OIII] + UHC vor den Objektiven als schwache diffuse Aufhellung zwischen den beiden hellen Sternen 56 und 57 Cyg erkennbar - der südwestliche Teil leicht unterhalb von 56 Cyg glimmt ein wenig mehr

EINFACH
100mm f/6.4, 24x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 24x und [OIII] ist zwischen den beiden hellen begrenzenden Sternen ein schwacher diffuser Nebel sichtbar - einige Konturen des Schnabels sind prägnant

MITTEL
8" f/4, 25x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 25x und [OIII] ist der Nebel sehr deutlich erkennbar, eine kleine Haube im Norden ist besonders markant

EINFACH
12.5" f/4.5, 45x + UHC, SQM-L 21.5
Zenitbeobachtung - bei 45x sowie UHC zeigt sich eine deutlich strukturierte Nebellandschaft zwischen 56 Cyg und 57 Cyg - der Pelikanschnabel ist erkennbar - HBeta wirkt nicht so gut
EINFACH

IC 5076 (BN)

../dss/dss2blue_205535.00_+472430.00_20_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 20×20'
Name: IC5076
Typ: BN, EN, RN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h55m35.00s / +47°24'30.00"
Helligkeit / Größe: - / 7.0x7.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 96x, Bortle 5+, FST 5m7+, SQM-L 20.9 NICHT GESEHEN

IC 5146 (BN)

../dss/dss2red_215330.00_+471600.00_15_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 15×15'
Name: IC5146, Sh2-125, Kokonnebel
Typ: BN, EN, RN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 21h53m30.00s / +47°16'00.00"
Helligkeit / Größe: 7m2 / 12.0x12.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 80x + UHC, Bortle 4, SQM-L 21.0
Ziemlich schwache, rundliche, gleichmäßige Aufhellung. Indirekt weniger auffällig.

MITTEL
René Merting
12.5" f/4.5, 72x + UHC, SQM-L 21.5
bei 72x zeigt sich der Nebel mit [OIII] strukturiert und mit HBeta heller, indirekt sogar noch deutlicher - am schönsten gefiel er mir aber mit UHC, dann werden einige dunklere Strukturen im Westen am deutlichsten - bei höheren Vergrößerungen zeigen sich zwar mehr Strukturen, aber der Nebel wird langsam zu dunkel
EINFACH

NGC 6888 (BN)

../dss/dss2red_201207.00_+382118.00_25_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 25×25'
Name: NGC6888, LBN203, H4.72, Crescentnebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h12m07.00s / +38°21'18.00"
Helligkeit / Größe: 10m0 / 20.0x10.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4
Hellster Teil des Nebels befindet sich zwischen 4 helleren Sternen, die ein markantes Parallelogramm bilden. Der Nebel selbst ist deutlich als Bogen zu erkennen, wobei der nördliche Teil heller und breiter ist.

EINFACH
René Merting
8" f/4, 85x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 20x und [OIII] ist indirekt die Schockfrontkante erkennbar - 2 Sterne sind entlang dieser Kante erkennbar und drei Sterne blinken innerhalb hervor - insgesamt besehen zeigt sich ein schönes Oval mit scharfer Begrenzung nach Norden - bei 85x und UHC wird aus dem Oval ein C

MITTEL
12.5" f/4.5, 45x, SQM-L 21.5
bei 45x und [OIII] ist der Crescent Nebula und sein anregender WR-Stern deutlich wahrnehmbar - drei hellere Sterne markieren den Nebel gut nahe der Ränder - die Schockfrontkante ist gut definiert und der nordwestliche Teil leuchtet etwas heller - erste zarte Strukturen sind erkennbar - der Anblick erinnert entfernt an einen Pilz
EINFACH

NGC 6960 (BN)

../dss/dss2red_204610.00_+304000.00_80_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 80×80'
Name: NGC6960, H5.15
Gruppe: Cirrusnebel (Sturmvogel)
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h46m10.00s / +30°40'00.00"
Helligkeit / Größe: 7m0 / -
Robert Zebahl
70mm f/5.7, 10x + [OIII], Bortle 3-, SQM-L 21.3

../sketches/2018-09-06_veil_nebula.jpg

EINFACH
80mm f/6.25, 25x + UHC, Bortle 6-, SQM-L 19.5
Nur der hellere Teil nördlich von 52 Cyg war indirekt erkennbar, aber schwach.

MITTEL
80mm f/6.25, 33x, Bortle 5, FST 5m8, SQM-L 20.7

NICHT GESEHEN
4.5" f/8, 28x + [OIII], Bortle 6-, FST 5m0, SQM-L 19.2
Indirekt recht auffällig. Der nördliche Teil einfach sichtbar und scharf begrenzt. Der südliche, schwächere Teil erschien dagegen sehr diffus, aber dennoch gut sichtbar.

EINFACH
120mm f/5, 18x + [OIII], Bortle 6, SQM-L 19.5
Direkt gerade noch erkennbar, indirekt sehr auffällig. Nördlicher Teil am einfachsten zu sehen, ziemlich schmal, leicht geschwungen und recht scharf begrenzt. Der südliche Teil ist breiter und läuft diffus in der Hintergrund aus.

EINFACH
120mm f/5, 40x + [OIII], Bortle 4-, SQM-L 20.9

../sketches/2018-10-12_western_veil.jpg

EINFACH
152mm f/5.9, 22x + [OIII], Bortle 4-, SQM-L 20.9

../sketches/2018-10-13_western_veil.jpg

EINFACH
René Merting
B 10x50, [OIII], SQM-L 21.5
NGC 6960 zeigt sich nur bei der Kombination UHC+[OIII] und dann auch nur der Nebelteil südlich des hellen Sterns 52 Cyg - er wirkt sehr schwach und breit verwischt

MITTEL
100mm f/6.4, 20x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 20x und mit UHC zeigt sich der nördliche Teil scharf begrenzt und spitz, während der südliche Nebelteil breit und diffus ausläuft - mit [OIII] sind weiter südlich jenseits des Besens einige Kondensationen mehr erkennbar - ohne Filter zeigt sich nur die nördliche Spitze, wenn ich den hellen Stern aus dem GF nehme

EINFACH
8" f/4, 25x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 25x und [OIII] zeigt sich der Nebelbogen im Norden besonders hell, im Süden fächert er breit und diffus auf - noch weiter südlich sind weitere Aufhellungen erkennbar

EINFACH
12.5" f/4.5, 45x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 45x sowie UHC ist NGC 6960 scharf gezeichnet mit breiter auslaufenden filamentartigen Nebelteilen nach Süden - Pickerings Triangle ist zwar schwächer, aber trotzdem sehr hell und mit weicheren Strukturen - bei 45x und [OIII] stockt einem der Atem - harte Kontraste in den Nebeln - das hat nichts mehr mit Sehen oder Nichtsehen (wie zu meiner Anfangszeit) zu tun, sondern mit: "kann man nicht mehr übersehen" - selbst die schwächeren Nebelteile heben sich kontrastreich ab
EINFACH

NGC 6992/5 & IC1340 (BN)

../dss/dss2red_205630.00_+312300.00_80_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 80×80'
Name: NGC6992/5 & IC1340, H5.14
Gruppe: Cirrusnebel (Knochenhand)
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h56m30.00s / +31°23'00.00"
Helligkeit / Größe: 7m0 / -
Hellster Teil des Cirruskomplexes. Besteht aus NGC6992, NGC6995 und IC1340. IC1340 ist dabei der schwächere, südliche Teil. Unbeschreibliche Strukturen mit [OIII]-Filter.

Robert Zebahl
B 8x40, Bortle 5, FST 5m5
Indirekt als sehr schwache, gebogene Aufhellung wahrnehmbar. Schwierig vom Hintergrund zu trennen. Nur ein Hauch von Nebel.

SCHWER
70mm f/5.7, 10x + [OIII], Bortle 3-, SQM-L 21.3

../sketches/2018-09-06_veil_nebula.jpg

EINFACH
80mm f/6.25, 25x + UHC, Bortle 6-, SQM-L 19.4
Eher schwache, gebogene Aufhellung. Am deutlichsten waren der nördliche und südliche Teil.

MITTEL
80mm f/6.25, 33x, Bortle 5, FST 5m8, SQM-L 20.7
Leicht gebogene, schwache Aufhellung mit unregelmäßigem Umriss.

MITTEL
4.5" f/8, 28x + [OIII], Bortle 6-, FST 5m0, SQM-L 19.2
Typische Form einfach zu sehen, leicht gebogen, am Südende die Verästelungen ("Finger") indirekt gut erkennbar.

EINFACH
120mm f/5, 18x + [OIII], Bortle 6, SQM-L 19.5
Einfach zu sehen und sehr auffällig. Nördlicher und südlicher Teil am deutlichsten, mittlerer Teil eher mit indirektem Sehen zu erkennen. Die Verästelungen im südlichen Teil sind gut wahrnehmbar.

EINFACH
120mm f/5, 40x + [OIII], Bortle 4-, SQM-L 20.9

../sketches/2018-10-12_eastern_veil.jpg

EINFACH
152mm f/5.9, 22x + [OIII], Bortle 4-, SQM-L 20.9

../sketches/2018-10-13_eastern_veil.jpg

EINFACH

NGC 7000 (BN)

../dss/dss2red_205847.00_+441948.00_120_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 120×120'
Name: NGC7000, LBN373, H5.37, Nordamerikanebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h58m47.00s / +44°19'48.00"
Helligkeit / Größe: 4m0 / 120.0x30.0'
Robert Zebahl
bl. Auge, UHC, Bortle 4
Mit einem 2" UHC-Filter vor dem Auge konnte ich die grobe Gestalt des Nordamerikanebels indirekt relativ gut erkennen. Sehr groß und eher gleichmäßig hell.

MITTEL
B 8x40, Bortle 4, FST 6m1, SQM-L 21.1
Unerwartet einfach als recht große Aufhellungen mit vielen Vordergrundsternen direkt zu sehen. Nahezu gleichmäßig hell. Die Form von Nordamerika war deutlich erkennbar.

EINFACH
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4
Einfach zu sehen, sofern man ein großes wahres Gesichtsfeld erzielen kann. Der Nebel ist verdammt groß und zeigt mit [OIII]-Filter viele Ausläufer, Einbuchtungen und Helligkeitsunterschiede. Der südliche Teil (Mexiko) ist besonders hell und recht scharf begrenzt, während der Nebel nach Norden hin schwächer & diffuser wird und fließender in den Hintergrund übergeht.

EINFACH
René Merting
B 10x50, [OIII], SQM-L 21.5
in guten Nächten glimmt Nordamerika schon ohne Filter, seine Form ist dann noch recht undefiniert - [OIII] + UHC vor die Objektivöffnungen gehalten, dann wirkt die Ostflanke von NGC 7000 breiter und größer als sonst in Teleskopen mit nur einem Filter üblich - der Nebel ist östlich wie in einem Halbkreis gezogen in Richtung des Cygnus Arc, wo 4 hellere Sterne die Stelle des Bogens markieren - mit zwei UHC-Filtern ist die Form von Amerika, wie man es von Fotos kennt, dann deutlicher - Miami ist allerdings nicht erkennbar - ein paar hellere Sterne markieren die Grenzen von Nordamerika

EINFACH
100mm f/6.4, 24x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 24x und [OIII] zeigt der Nordamerikanebel sich eindrucksvoll hell und mit diffusen Grenzen - Miami und der kleine Orion sind schwach zu erkennen - aus dem großen hellen Nebel stechen viele Sterne hervor

EINFACH
8" f/4, 25x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 25x und [OIII] beginnt der Nebel im Süden diffus, bevor sich der mexikanische Küstenbogen besser abgegrenzt herausschält, der Osten wirkt etwas diffus, der westliche Nebelbogen reicht ohne Probleme bis zum linken Schulterstern des kleinen Orions - im Norden wird NGC 7000 wird von einigen Dunkeleinbuchtungen unterbrochen, bevor der Nebel diffus ausläuft

EINFACH
12.5" f/4.5, 45x + UHC, SQM-L 21.5
Zenitbeobachtung - bei 45x sowie UHC springt Mexiko einen förmlich an und der Nebel offenbart deutliche Kondensationen sowie scharfe Begrenzungen im Westen - Florida ist gut erkennbar und an der Ostküste entlang verlaufen deutlich konturierte Helligkeitsunterschiede - der Golf von Mexiko sieht aus wie eingestanzt - einfach nur atemberaubend - mit HBeta wirkt alles etwas milchiger und weichgezeichnet, nicht so schön wie UHC
EINFACH

Pickering's Triangular Wisp (BN)

../dss/dss2red_204830.00_+313800.00_80_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 80×80'
Name: Pickering's Triangular Wisp
Gruppe: Cirrusnebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h48m30.00s / +31°38'00.00"
Helligkeit / Größe: - / -
Pickering's Triangular Wisp ist der dritthellste Teil des bekannten Cirrusnebel. Während die beiden anderen Teile (Knochenhand & Sturmvogel) hell und gut definiert in ihrer Form sind, zeigt sich dieser Nebel als sehr diffus und viel schwächer.

Robert Zebahl
70mm f/5.7, 10x + [OIII], Bortle 3-, SQM-L 21.3

../sketches/2018-09-06_veil_nebula.jpg

MITTEL
120mm f/5, 18x + [OIII], Bortle 6, SQM-L 19.5
Nur als schwache, unregelmäßige Aufhellung erkennbar. Keineswegs auffallend.

MITTEL
8" f/6, 37x, Bortle 3, FST 6m4
Ohne Filter ist der Nebel nur unter sehr klarem, dunklem Himmel erkennbar. Indirekt gerade noch wahrnehmbar.

SCHWER
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 6+, FST 5m3, SQM-L 19.7
Indirekt recht deutlich als unregelmäßige Aufhellungen in einem Feld von ca. 2° zu sehen.

MITTEL
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4
Nur unter guten Bedingungen einfach zu sehen, sonst indirektes Sehen notwendig. Insgesamt recht schwach, sehr diffus, ohne markante Helligkeitsdifferenzen, wobei sich Nebelfetzen über einen größeren Bereich verteilen. Schwenken des Teleskops kann helfen, um den Nebel aus der recht sternreichen Region zu extrahieren.
EINFACH

Sh 2-101 (BN)

../dss/dss2red_200000.00_+352000.00_25_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 25×25'
Name: Sh2-101, Tulpennebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h00m00.00s / +35°20'00.00"
Helligkeit / Größe: 9m0 / 16.0x9.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x + UHC, Bortle 4, SQM-L 21.0
Eher schwach, gleichmäßig hell, relativ groß, sehr diffus. Ein paar hellere Sterne sind im Nebel eingebettet.
MITTEL

vdB 145 (BN)

../dss/dss2blue_214337.00_+485302.00_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: vdB145
Typ: BN, RN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 21h43m37.00s / +48°53'02.00"
Helligkeit / Größe: - / -
Robert Zebahl
8" f/6, 100x, Bortle 5
Neben dem 8.12m hellen Stern waren noch zwei weitere, schwächere Sterne sichtbar, zwischen denen ich eine diffuse Aufhellung gesehen zu haben glaubte. Allerdings unsicher.
NICHT GESEHEN