Start

Über mich & meine Ausrüstung

Beobachtungen - Hinweise

Beobachtungen

Lohnenswerte Himmelsregionen

Skyguide

Kontakt

enEnglish

Letzte Aktualisierung: 07.06.2017

VdS FG

- Über mich & meine Ausrüstung -

Instrumente

Nikon Action EX 8x40 CF

Dieses Fernglas habe ich mir nach langen Recherchen im Mai 2014 gekauft, um damit auch sehr spontane Beobachtungen unterwegs zu ermöglichen. Mit seinem wahren Gesichtsfeld von gut 7.5°, dem moderaten Gewicht (ca. 900g) und einer sehr überzeugenden optischen Leistung macht es viel Spaß, den Himmel zu erkunden. Ich war erstaunt, was selbst unter städtischen Bedingungen mit einer so kleinen Öffnung machbar ist.

80/500mm FH auf Vixen Porta mit Vermessungsstativ

Über Umwege kam dieser kleine Achromat zu mir, den ich auf einer Vixen Porta mit schwerem Vermessungsstativ betreibe. Von seinem Vorbesitzer wurde er liebevoll "Astrofaust" genannt. Haupteinsatzgebiet ist die Deepsky-Beobachtung in der Stadt. Vor allem Sternhaufen und Kohlenstoffsterne fallen diesem Refraktor zum Opfer.
Der Refraktor wurde vor langer Zeit von einem Amateur gebaut, wobei eine Konservendose als Objektivfassung, Wasserrohre für den Tubus und diverse Adapter für die Nutzung von 1.25 Zoll Zubehör verwendet wurden. Für die Fokussierung wurde ein Fotoobjektiv ausgeschlachtet. Alternativ kann über das Verschieben der Wasserrohre scharfgestellt werden.

Update (01.08.2016): Die "Astrofaust" erfreut sich nun schon seit einigen Tagen an einem neuen, selbstgebauten Tubus, natürlich aus Wasserrohren, sowie einem brauchbaren 1.25" OAZ mit Sucherschuh. Die Optik wurde gereinigt und Astigmatismus & Koma - so gut es eben für mich machbar war - auf ein Minimum reduziert.


114/900mm Newton auf Vixen Porta mit Vermessungsstativ

Dieser kleine Newton war mein erstes Teleskop und wurde von Dörr Danubia unter dem Namen Saturn 45 verkauft. Seit 2006 habe ich mich mehr um dieses eigentlich solide Teleskop gekümmert und wird von mir vorzugsweise für die Planetenbeobachtung aus der Stadt heraus eingesetzt. Der Tubus ist mit Velour ausgekleidet und mit Heizkörpertapete isoliert. Der billige 5x24 Plastiksucher wurde durch einen Rigel Quickfinder ersetzt. Der 1.25 Zoll OAZ musste einem einfachen, aber soliden 2 Zoll OAZ weichen. Letztere Maßnahme brachte mir deutlich mehr Gesichtsfeld (knapp 2.4°) und ermöglicht die Nutzung meiner 2 Zoll Filter von Lumicon. Zudem habe ich noch einen 80mm Lüfter für schnelleres Auskühlen des Hauptspiegels angebracht.
Gekauft hatte ich diesen Newton auf einer EQ2 mit Holzstativ, was aber zu wackelig war. Im April 2012 habe ich dem Newton dann eine massive Pipe-Mount in 2-Zoll-Ausführung mit einem selbstgebauten Holzstativ spendiert. Was die Mobilität betrifft, bin ich natürlich total über das Ziel hinausgeschossen, wobei es verdammt gut funktionierte. Über das Gesamtgewicht von gut 25kg lässt sich streiten ;-) Also habe ich im September 2013 noch eine kleine Rockerbox gebaut und war damit soweit zufrieden. Dennoch habe ich mich dafür entschieden, den Newton auf einer Vixen Porta zu benutzen, was ebenfalls gut funktioniert.

120/600mm Refraktor auf Vixen Porta mit Vermessungsstativ

Diesen kurzen Refraktor habe ich Anfang 2016 von meinem Freund Uwe Pilz erworben und wird neben der Astrofaust als Hauptinstrument für Deepsky aus der Stadt heraus benutzt werden.

8 Zoll f/6 Dobson

Diesen klassischen Dobson von Skywatcher erwarb ich im September 2011 sehr günstig auf dem Herzberger Teleskoptreffen von Rene Merting, einer meiner besten Freunde und sehr aktiver Visueller. Seitdem ist dies mein Hauptinstrument in dunklen Gefilden. Vor allem bei der Beobachtung von lichtschwachen Objekten leistet mir dieser Newton sehr gute Dienste. Sein Erstbesitzer führte einige Modifikationen durch: Isolierung des Tubus, Auskleidung mit Velour, kleinerer Fangspiegel aus Pyrex mit entsprechender Verlängerung des Tubus sowie Änderung der Höhenlagerung. Ein insgesamt solides Gerät mit guter optischer Leistung, welches ich noch gut transportieren kann.
Die Magnete, welche primär als Gegengewicht dienen, sind auch gut als Halter für Sternkarten geeignet.

Zubehör

Okulare & Filter

Meine Okulare kann man recht einfach in zwei Gruppen trennen: Günstige Weitwinkelokulare nach dem Erfle-Design und höherwertige Orthos. Die Orthos kommen vor allem dann zum Einsatz, wenn maximaler Kontrast und sehr gute Streulichtunterdrückung wichtig sind. Bei der Beobachtung von schwachen Galaxien nahe helleren Sternen macht sich das kleine Gesichtsfeld positiv bemerkbar. Aber auch bei Planeten kommen ausschließlich Orthos zum Einsatz. Die Nebelfilter (UHC, O-III, HBeta) sind allesamt von Lumicon in 2 Zoll, wobei ich sie gebraucht erworben habe.
Transportiert werden die Okulare in Drehpacks in einer günstigen Notebooktasche, die sich noch gut in einem Rucksack verstauen lässt. Die eher klassischen Okularkoffer sind mir zu sperrig.

Sternkarten & Rotlicht